unbekannter Gast

Alpengarten#

Den ersten Alpenpflanzengarten in Österreich legten C. l´Ecluse (Clusius) und J. Eichholz 1573 in Wien an.

Heute bestehen folgende Alpengärten:

  • Wien, Belvedere (der älteste in Europa: 1803 gegründet, seit 1865 auf dem jetzigen Platz; es werden zirka 4000 Pflanzenarten - vornehmlich Gebirgspflanzen - aus allen Kontinenten kultiviert)
  • Bad Aussee
  • Linz (seit 1954)
  • Frohnleiten (privat)
  • Schönbühel an der Donau (Wachauer Alpengarten)
  • Alpinum beim Ottohaus (Rax)
  • in den Botanischen Gärten von Wien, Graz, Linz, Innsbruck (Hötting) und Klagenfurt
  • Alpinum Dortmunder Hütte (Kühtai)
  • Alpengarten am Hahnenkamm (Reutte)
  • Alpengarten bei der Lindauer Hütte (Tschagguns/Montafon)
  • Alpengarten Villacher Alpe (am Dobratsch)
  • Alpengarten Vorderkaiserfelden (Zahmer Kaiser, Tirol)
  • Alpengarten am Kitzbüheler Horn
  • Alpengarten auf dem Freschen (bei Lanterns, Vorarlberg)
  • Alpengarten im Oberen Raintal (Tannheimer Berge, Tirol, zw. Füssenener und Otto-Mayr-Hütte)

Der Alpengarten der Universität Innsbruck auf dem Patscherkofel (in 1905-1945 m Höhe) entstand 1930-35 unter A. Sperlich und A. Pisek, nachdem 1875 der 1. hochalpine Garten in Österreich nahe dem Gipfel des Blaser (2195 m) bei Matrei angelegt worden war (1898 aufgelassen).

Literatur#

  • A. Pisek, Sonderheft der Schlern-Schriften, 1964
  • R. Erlach, Führer durch den Alpengarten Villacher Alpe, 1993