unbekannter Gast

Krakau -jüdisches Viertel Kazimierz#

Kazimierz (deutsch Kasimir - nach König Kasimir dem Großen) ist ein Stadtteil von Krakau.

1494 ließ König Jan Olbracht nach Pogromen in Krakau die dortigen Juden nach Kazimierz umsiedeln. Es entstand eine eigene jüdische Siedlung (oppidum Judaeorum) im Osten der Stadt. Kazimierz wurde zum kulturellen und religiösen Zentrum der Juden in Polen. 1497 entstand die erste Synagoge, 1521 die erste hebräische Druckerei Polens. 1553 wurde die Remuh-Synagoge gebaut. Die größte Bedeutung der bis heute bestehenden sieben Gotteshäuser hatten die Alte Synagoge und die 1638 bis 1641 errichtete Isaak-Synagoge.

1795 kam Kazimierz im Zuge der Dritten Polnischen Teilung an die Habsburgermonarchie, was die Lage der jüdischen Bevölkerung verschlechterte. Sie wurde ghettoisiert, indem ihr etwa der Handel nur innerhalb ihrer Siedlung frei gestattet wurde, ihnen deutsche Nachnamen und Schulbildung vorgeschrieben wurden und nur die etwa 1,5 Prozent der damals 13.000 Gemeindemitglieder, die als Wissenschaftler oder Künstler anerkannt wurden, das Bürgerrecht erhielten.

Um 1800 wurde Kazimierz als Stadtteil nach Krakau inkorporiert. Unter der österreichischen Verwaltung wurden 1822 die Mauern um das Viertel abgetragen; Juden konnten sich daraufhin grundsätzlich in ganz Krakau niederlassen. Der Großteil der jüdischen Gemeinde, von denen viele in Armut lebten, blieb jedoch unter dem Einfluss der dortigen orthodoxen Rabbiner unter sich, auch, als die rechtlichen Beschränkungen im Lauf des 19. Jahrhunderts gelockert wurden und insbesondere durch die liberale Verfassung Österreich-Ungarns von 1867 alle Juden gleiche staatsbürgerliche Rechte erhielten.

Die jüdische Gemeinde von Kazimierz wurde nach der Besatzung Krakaus durch die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg zunächst ab März 1941 in das Krakauer Ghetto in Podgórze umgesiedelt; insgesamt lebten in Krakau zu der Zeit etwa 64.000 Juden, ein Viertel der Stadtbevölkerung. Die Mitglieder der Gemeinde wurden in der Folge fast alle ermordet.

Quelle: Wikipedia

...
...

...
...
...

...
...
...
...
...

...
...

...

...
...

...
...
...

...
...
...

...
...