unbekannter Gast

Artaria, Domenico#

* 20. 11. 1775, Blevio in der Brianza (Lombardei)

† 5. 7. 1842, Wien


Musikverleger, Kunst- und Musikalienhändler


Neffe des Carlo Artaria, der 1770 in Wien eine Kunsthandlung gegründet hatte, der er 1780 einen Musikverlag hinzufügte.

Artaria kam 1790 nach Wien und übernahm Kunsthandlung und Muskalienverlag, die beide auf dem Kohlmarkt 9 etabliert waren, wo sie noch heute unter dem Namen Freytag & Berndt/Artaria aufscheinen. Hatte Carlo Artaria 1793 die „Zwölf Variationen“, des Erstlingswerks Ludwig van Beethovens verlegt, so war es nun Domenico Artaria zuzuschreiben, daß die Werke von Haydn, Mozart, Schubert, Gluck, und Rossini sowie die Kupferstiche von Schmutzer herausgegeben wurden und der Verlag so Weltruhm erlangte. Als Kunsthändler beschäftigte sich Artaria vor allem mit kolorierten Kupferstichen und Lithographien sowie zunehmend mit kartographischen Werken, bei deren Herausgabe er von der traditionsreichen österreichischen Militärkartographie unterstützt wurde.

Artaria Sohn August (1806-1893) widmete sich besonders der kartographischen Seite des Unternehmens und nutzte die von seinem Vater 1841 angebahnte geschäftliche Verbindung zum k. k. militärgeographischen Institut. Seine vier Söhne arbeiteten ebenfalls in dem Familienunternehmen. Mit dem Tod von Heinrich Artaria jun. 1953 starb die Familie im Mannesstamm aus.

Literatur#

  • Das große Buch der Österreicher – 4500 Personendarstellungen in Wort und Bild (1987), ed. W. Kleindel & H. Veigl, Verlag Kremayr & Scheriau, Wien, 615 S.