unbekannter Gast

Ostermayer, Christine#

* 15. 12. 1936, Wien


TV- und Theaterschauspielerin und bayerische Staatsschauspielerin


Christine Ostermayer, 2013
Christine Ostermayer, Österreichischer Filmpreis 2013 im Festsaal des Rathauses in Wien.
Foto: Manfred Werner. Aus: Wikicommons unter CC

Als Siebenjährige hatte sie ihre erste Bühnenerfahrung am damaligen Kindertheater von Grete Reinhart. 1952 als 16-jährige wurde Christine Ostermayer am renommierten Max-Reinhardt-Seminar in Wien aufgenommen. Sie gab ihr Debüt als Julia in Romeo und Julia an den Städtischen Bühnen in Essen unter der Regie von Dietrich Kenter. Danach standen ihr die Bühnen in Österreich und Deutschland offen.

Sie hatte Engagements an den Wuppertaler Bühnen und am Münchener Residenztheater. Am Residenztheater arbeitete sie auch mit Ingmar Bergman, dem schwedischen Filmregisseur im deutschen Theaterexil, zusammen. Über 20 Jahre (1963 - 1984) spielte sie am Bayrischen Staatsschauspiel in München. München ist bis heute ihre Wahlheimat geblieben. Unter anderem war sie auch in Düsseldorf und Berlin, von 1988 bis 1993 am Theater in der Josefstadt in Wien sowie in Zürich engagiert. Sie gastierte auch bei den Salzburger Festspielen, wo sie Rollen in Shakespeare-Stücken übernahm, die Otto Schenk inszenierte. Er holte Christine Ostermayer auch während seiner Direktionszeit ans Theater in die Josefstadt. Bei den Salzburger Festspielen von 1976 übernahm sie die klassische Rolle der Salome in Johann Nestroys Der Talisman. Bei den Jedermann-Aufführungen verkörperte sie dort von 1990 bis 1994 die Guten Werke und 2000/2001 Jedermanns Mutter. Unter Ruth Drexel war sie ab 1994 Ensemblemitglied am Münchner Volkstheater.

Christine Ostermayer und Helmuth Lohner
Christine Ostermayer als Salome Pockerl und Helmuth Lohner als Titus Feuerfuchs in Der Talisman von Johann Nepomuk Nestroy. Salzburger Landestheater. Salzburger Festpiele. 1976.
© IMAGNO/Barbara Pflaum Photographie.

Seit Beginn ihrer Karriere arbeitet Christine Ostermayer auch für Film und Fernsehen. Sie übernahm Gastrollen in Krimireihen wie "Der Kommissar", "Tatort" oder "Der Bulle von Tölz".

Im Kinofilm "Anfang 80" (2011) spielt sie die krebskranke Rosa an der Seite von Bruno (Karl Merkatz). Um späte Liebe geht es auch in Joe DiPietros "Ralph und Carol" wo sie derzeit mit Otto Schenk und Ingrid Burkhardt auf der Bühne der Wiener Kammerspiele steht.


Theaterrollen (Auswahl):

  • Zoe in James Saunders "Ein Duft von Blumen" (1965, Regie: Hans Lietzau)
  • Piperkarcka in Gerhart Hauptmanns "Die Ratten" (1966)
  • Titelrolle in Jean Anouilhs "Antigone" (1966; Regie: jeweils Helmut Henrichs)
  • Mari in Julius Hays "Haben" (1967, Regie: Rudolf Wessely)
  • Laila in Jean Genets "Die Wände" (1968)
  • Rosalind in Shakespeare "Wie es euch gefällt" (1968, Regie: jeweils Hans Lietzau)
  • Titelrolle in Ibsens "Nora" (1969, Regie: Henrichs)
  • Viola in Shakespeares "Was ihr wollt" (1967, Regie: Johannes Schaaf)
  • Berta in Marieluise Fleißers "Pioniere in Ingolstadt"
  • Gretchen in Goethes "Urfaust" (1972, Regie: Helmut Henrichs)
  • Viola in Shakespeares "Was ihr wollt" (1972, Salzburger Festspiele; Regie: Otto Schenk)
  • Isabella in Shakespeares "Maß für Maß" (1973, Regie: Rudolf Heinrich)
  • Polly in Bertolt Brechts "Die Dreigroschenoper" (1974)
  • Titelrolle in G. B. Shaws "Die heilige Johanna" (1975, Regie: jeweils Merlin Fried)
  • Julie in Franz Molnárs "Liliom" (1975, Regie: Kurt Meisel)
  • Titelrolle in Schillers "Maria Stuart" (1981, Regie: Meisel)
  • die Dame in August Strindbergs "Nach Damaskus" (1983, Regie: Erwin Axer)

Film- und Fernsehrollen (Auswahl)#

  • Der zerbrochne Krug (als Eve Rull; mit Paul Dahlke und Ernst Fritz Fürbringer), 1965
  • Der Widerspenstigen Zähmung (als Katharina; mit Klaus Maria Brandauer; Regie Otto Schenk), 1971

  • Was Ihr wollt (Regie Otto Schenk, mit Klaus Maria Brandauer und Josef Meinrad), 1973
  • Der Sieger von Tambo (mit Hans Brenner und Will Quadflieg), 1973
  • Tatort: Acht Jahre später (als Frau Pallenburg) (Regie: Wolfgang Becker, mit Hansjörg Felmy und Willy Semmelrogge), 1974
  • Komtesse Mizzi (Regie Otto Schenk, mit Karl Schönböck), 1975
  • Derrick: Lohmanns innerer Frieden, 1983
  • Tatort, Folge 221: Alles Theater (als Anna Pfeil; mit Heinz Drache, Dietrich Mattausch, Jürgen Heinrich, Daniela Ziegler; Regie: Peter Adam), 1989
  • Madame Bäurin (Regie Franz Xaver Bogner, mit Julia Stemberger), 1993
  • Späte Gegend (mit Ruth Drexel, 1998
  • Alle meine Töchter (mit Jutta Speidel), 1998
  • Jedermann (mit Ulrich Tukur und Dörte Lyssewski), 2000
  • Der Bulle von Tölz, Folge 43: Klassentreffen (als Klara), 2003
  • München 7, Folge 8: Nur vorübergehend (als Anna-Maria Rapp), 2004
  • Der Winzerkönig (mit Harald Krassnitzer und Katharina Stemberger), 2005 – 2009
  • Der Kaiser von Schexing, Folgen 6 (Schau, was ich kann) und 7 (Weiber) (als Antonia Waldenfels), 2008
  • Und ewig schweigen die Männer (als Trude), 2008
  • Anfang 80, 2011

Auszeichnungen#

  • Kainz-Medaille, 1975
  • Nestroy-Ring, 1999

Literatur#

  • Autor, Buchtitel, Jahr

Quellen#



Redaktion: K. Ziegler