unbekannter Gast

Austria Presse Agentur, APA#

APA
Austria Presse Agentur
© APA – Austria Presse Agentur eG
Das neue APA_Gebäude – Foto P. Diem
Das neue APA-Gebäude

Wien, am 1. 9. 1946 gegründet als genossenschaftliche Einrichtung der österreichischen Tageszeitungen durch Übernahme der Amtlichen Nachrichtenstelle (ANA, 1922 gegründet als Nachfolgerin des 1860 geschaffenen k. k. Telegraphen-Korrespondenz-Bureaus). Im Unterschied zu ihren Vorgängern ist die APA ein vom Staat unabhängiges Unternehmen. Mitglieder der APA sind 15 österreichische Tageszeitungen sowie der ORF; Diese garantieren gemeinsam die Unabhängigkeit und Unparteilichkeit der APA.

Die Rechtsform der APA ist die einer eingetragenen Genossenschaft. Organe sind der Vorstand, der Aufsichtsrat sowie die Generalversammlung. Nach dem Einstieg in die Elektronik (1983) ist die APA-Gruppe in vier Geschäftsfeldern tätig: Nachrichtenagentur, Bildagentur, Informationsmanagement und Informationstechnologie. Die Redaktionen der APA sorgen für aktuelle Nachrichtendienste in Wort, Bild, Grafik, Audio und Video, die rund um die Uhr zur Verfügung gestellt werden. Tochterunternehmen bieten Verbreitungs-, Recherche- und Wissensmanagementdienste sowie Informations-Technologie-Lösungen.

Der Basisdienst, das Kernprodukt der APA-Redaktion, der nach den Grundsätzen Zuverlässigkeit, Schnelligkeit und Ausgewogenheit erstellt wird, erfüllt die Funktion eines "Public Service". Er erhebt den Anspruch, jederzeit aktuelle Fakten zu berichten – verlässlich, unparteiisch und umfassend.

Darüber hinaus fungiert die APA als digitales "Gedächtnis der Nation". Sie ist nicht nur das größte Datenbankunternehmen des Landes, sondern gleichzeitig eines der größten des deutschen Sprachraumes. Insgesamt bietet die APA rund 400 Datenbanken mit mehr als 100 Millionen Dokumenten an. Dazu zählen neben den APA-Diensten auch internationale Nachrichtenagenturen, nationale und internationale Zeitungen und Zeitschriften, Nachrichtenbeiträge aus Radio und Fernsehen (z.B. ORF-Informationssendungen) sowie zahlreiche Firmen- und Fachdatenbanken.

Literatur#

  • C. Enichlmayr, Nachrichtenagenturen - Nachrichtendienste, in: Massenmedien in Österreich, Medienbericht 4, 1993