unbekannter Gast

Badelt, Christoph#


* 26. 2. 1951, Wien


o.Univ-Prof. Mag. Dr.
Wirtschaftswissenschaft, Sozialwissenschaft


Christoph Badelt wurde am 26. Februar 1951 in Wien geboren, wo er auch aufwuchs und die Schulen besuchte.

Er absolvierte von 1970 bis 1974 ein Studium der Volkswirtschaft an der Hochschule für Welthandel (heute Wirtschaftsuniversität Wien), wo er 1974 zum Mag.rer.soc.oec. graduierte und 1976 promovierte. 1984 erfolgte seine Habilitation (Lehrbefugnis aus Sozialökonomie, Wirtschafts- und Sozialpolitik). Nachdem er als Gastdozent bzw. Gastprofessor an der University of Wisconsin, Madison, USA (1981/82, 1984/85) und an der Universität Klagenfurt (1985-1989) tätig war, wurde er 1989 zum Ao.Univ.Prof. für Wirtschafts- und Sozialpolitik an der Wirtschaftsuniversität Wien ernannt.

Nach Rufen an die Universität Köln und an die Universität der Bundeswehr München 1997 wurde er zum O.Univ.-Prof. für Wirtschafts- und Sozialpolitik an der Wirtschaftsuniversität Wien berufen, wo er ab 1998 auch Vizerektor und ab 2002 auch Rektor war.

Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf den Gebieten Sozialpolitik und Wohlfahrtsstaat, Soziale Dienstleistungen (insbesondere für ältere und behinderte Menschen), Familienpolitik, Nonprofit Organisationen und ehrenamtliche Arbeit, Wirtschaftsfragen Sozialer Arbeit.

Von April 2005 bis Dezember 2009 war Christoph Badelt Präsident der Österreichischen Rektorenkonferenz bzw. Universitätenkonferenz.

Ende September 2015 schied Christoph Badelt, der längst gediente Rektor der Wirtschaftsuniversität Wien, aus seinem Amt - er wurde von Edeltraud Hanappi-Egger als Rektor abgelöst.
Ab September 2016 wird er - als Nachfolger von Karl Aiginger - neuer Leiter des Wirtschaftsforschungsinstitutes (Wifo).

Univ.-Prof. Mag. Dr. Christoph Badelt ist verheiratet und hat 3 erwachsene Kinder.

Auszeichnungen, Ehrungen (Auswahl)#

  • Rudolf-Sallinger-Preis, 1979
  • Kardinal Innitzer Forschungspreis, 1985
  • WU-Oskar für Kommunikation, 1992
  • Wissenschafter des Jahres, 1999
  • Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich, 2011
  • Großes Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse, 2016


Werke (Auswahl)#

  • Sozioökonomie der Selbstorganisation, 1980
  • Familienpolitik auf dem Prüfstand, 1989
  • Kosten der Pflegesicherung, 1995
  • Zur Lebenssituation behinderter Menschen in Österreich, 1997
  • Grundzüge der Sozialpolitik, 1998
  • Sozialwirtschaft und Sozialmanagement in der Ausbildung, 1999
  • Handbuch der Nonprofit Organisation. Strukturen und Management, 1999
  • Wirtschaft an der Schwelle zum 21. Jahrhundert - Raum für soziale Anliegen, 2002

Quellen#


Redaktion: I. Schinnerl, K. Ziegler