unbekannter Gast

Blum, Robert#

* 10. 11. 1804, Köln (Deutschland)

† 9. 11. 1848, Wien (hingerichtet)


Kaufmann und deutscher Politiker


Blum war Vizepräsident des Vorparlaments in Frankfurt, Mitglied des Fünfzigerausschusses und Führer der Linken.

Er kam im Auftrag der liberalen Partei 1848 nach Wien, um den Aufständischen eine Sympathieadresse zu überbringen. Er wurde nach der Einnahme Wiens im Zuge der Oktoberrevolution durch A. (I.) Fürst zu Windisch-Graetz in einem Kriegsgerichtsverfahren zum Tod verurteilt und standrechtlich erschossen.

Seine Hinrichtung war eine Brüskierung der Nationalversammlung, die Empörung auslöste, gleichzeitig aber auch ein Beweis für deren Machtlosigkeit.


Robert Blum
#

Opfer der Machtlosigkeit#

"Am Donnerstag, den 9. November früh 5 Uhr, holte eine Ordonnanz aus dem Schottenstift einen Priester und brachte ihn zu Blum. Der Geistliche fand Blum noch ohne Kenntnis seiner Verurteilung. Blum wollte dem Priester anfangs nicht glauben, als ihm dieser sagte, er sei gekommen, um ihn zum Tode vorzubereiten. Bald aber erschien der Auditor und verkündete ihm das standrechtliche Urteil, nach dessen Verlesung er ihn wieder verließ... Nachdem er nach Brigittenau, auf eine Wiese gebracht worden war, erfolgte die Hinrichtung um 7 1/2 Uhr. Mit den Worten: "Ich sterbe für die deutsche Freiheit, für die ich gekämpft habe. möge das Vaterland meiner eingedenk sein!" bot er sich den Kugeln dar, die ihn nioederstreckten."

E. Sparfeld, Das Buch von Robert Blum (1849)

Werke (Auswahl)#

  • Vorwärts (Taschenbuch, 5 Bde.), 1843-47

Weiterführendes#

Literatur#

  • H. Hirsch (Hg.), Dokumente, Referate, Diskussionen - R. Blum-Symposion Berlin 1982, 1987
  • Das große Buch der Österreicher – 4500 Personendarstellungen in Wort und Bild (1987), ed. W. Kleindel & H. Veigl, Verlag Kremayr & Scheriau, Wien, 615 S.