unbekannter Gast

Briefmarken#

Älteste österreichische Briefmarke, 1850
Älteste österreichische Briefmarke, geschnitten, 1850.
© Österreichische Post- und Telegraphenverwaltung, Wien.

Amtliche Postwertzeichen: Ab 1. 6. 1850 wurden Briefmarken in Österreich eingeführt. Der erste amtliche österreichische Briefmarkensatz wurde 1850 (mit Wappenzeichnung) ausgegeben. 1851 folgten die ersten Zeitungsmarken der Welt. Von diesen Marken mit Merkurkopf ohne Wertangabe gilt die zinnoberrote Ausgabe von 1856 als die seltenste und wertvollste österreichische Briefmarke. Die Briefmarken der Serie aus 1858 mit dem Porträt Kaiser Franz Josephs (Prägedruck) waren die ersten gezähnten österreichischen Marken. Durch mehr als 50 Jahre hindurch blieben Wappen, Kaiserkopf und Merkurkopf die einzigen Motive österreichischer Briefmarken. Sie wurden meist im Buchdruck, später auch im Tiefdruck hergestellt. Zum Schutz vor Fälschungen wurden bis 1890 Wasserzeichen-, dann Faserpapier verwendet, 1901-04 ein Überzug von schrägen Lackstreifen, 1908-13 glänzendes Kreidepapier und 1920-36 Papier mit einem chemischen Zusatz, das sich bei Behandlung mit einer alkalischen Flüssigkeit rot verfärbt. Später wurde der Markenstich eingeführt.

Bis zum österreichisch-ungarischen Ausgleich 1867 galten die österreichischen Briefmarken ebenso für Ungarn, wo sie auch nach Aufrichtung einer eigenen Posthoheit bis 1871 verwendet wurden, weshalb sie damals ohne Beschriftung gehalten wurden. Für die Lombardei (bis 1859) und Venetien (bis 1866) wurden die österreichischen Briefmarken in gleicher Zeichnung, aber mit Wertangabe in italienischer Währung gedruckt; Ähnliche für die österreichischen Postämter im türkischen Reich ("Levante"), die bis 1914 bestanden, zuletzt waren es 79. Die österreichischen Briefmarken hatten auch Geltung in Liechtenstein, wo sie 1912 durch ähnliche Briefmarken mit der Inschrift "K. k. österreichische Post im Fürstentum Liechtenstein" abgelöst wurden, die bis 1918 in Kurs waren.

Eigene Briefmarken gab Österreich schließlich seit 1879 für das Okkupationsgebiet Bosnien-Herzegowina heraus (Militärpost). Diese führten zu einer Revolutionierung des Markenbildes; mit dem von Kolo Moser entworfenen Landschaftssatz beschritt Österreich 1906 einen neuen Weg in der Briefmarkengestaltung als Kleinkunstwerk, der seither in der ganzen Welt nachgeahmt wurde. Von Moser stammt auch der Kaiser-Jubiläums-Satz von 1908 (Herrscherporträts). Die letzte altösterreichische Markenserie entstand 1916 (Kaiserkrone, Kaiser Karl, Wappenschild); sie wurde 1918/19 mit dem schwarzen Aufdruck "Deutschösterreich" versehen. Die Briefmarkenausgabe 1922-24, die Inflationswerte bis zu 10.000 Kronen enthält, zeigt Motive mit stilisierten Sinnbildern (Kornähre, Zange und Hammer, Frauenbildnis) nach Entwürfen von Wilhelm Dachauer; ein Wert seines Nibelungen-Satzes (1926) erhielt in New York den Preis für die schönste Briefmarke der Welt. Weitere Entwürfe, unter anderem die so genannten Wohltätigkeitsmarken, lieferten bis 1938 R. Junk, G. Jung und Hans Ranzoni der Jüngere, von dem auch der erste Briefmarkensatz der 2. Republik stammt. Von der Provisorischen Regierung in Wien herausgegeben, hatte diese Ausgabe nur in der sowjetisch besetzten Zone Geltung, während die Zonen der Westmächte Briefmarken benützten, die in den USA hergestellt und von den amerikanischen Truppen (wie analog nach Italien, Frankreich und Deutschland) mitgebracht worden waren. Diese wurden später mit Überdruck "Porto" im ganzen Land als Nachportomarken aufgebraucht. Ganz Österreich verwendete daneben die Restbestände der deutschen Briefmarken (mit "Österreich" überdruckt). Die erste Dauerserie der 2. Republik war die Ausgabe 1945/46 mit Landschaften nach Entwürfen von A. Chmielowski. Ende 1947 machte die Währungsreform den Druck dieses Satzes in veränderten (für alle Groschen- bzw. Schillingwerte gleichen) Farben nötig. Alle seither erschienenen Briefmarken sind noch frankaturgültig. Seit 1948 folgten eine Dauerserie mit Volkstrachten (Zeichnungen von J. Seger), ab 1957 ein Bautensatz (Entwürfe von Adalbert Pilch, H. Strohofer, O. Zeiller), ab 1973 eine Landschaftsserie "Schönes Österreich" (O. Zeiller) und seit 1984 eine Serie "Stifte und Klöster in Österreich" (O. Zeiller, W. Pfeiler).

1853-1900 gab es eigene Zeitungsstempel-, 1973-83 Telegraphen-, im 1. Weltkrieg Feldpost- und 1916-21 Eilmarken. 1894 erschien die erste Nachportomarke (gewöhnlich "Strafmarke" genannt), 1918 die erste Flugpostausgabe (als Überdruck für die Strecke Wien- Krakau- Lemberg- Kiew). Die Ausgabe gesonderter Flugpostmarken wurde nach 1953 eingestellt; die letzten Zeitungsmarken waren 1922 herausgekommen.

Alle österreichischen Briefmarken werden in der Staatsdruckerei hergestellt, die auch für viele andere Staaten Briefmarken erzeugt. Die österreichischen Briefmarken bewahrten bis heute ihre Eigenständigkeit gegenüber allen künstlerischen Richtungen und Bestrebungen des internationalen Briefmarkenschaffens durch ausgezeichnete Briefmarkenentwerfer und Stecher. Neben der hohen künstlerischen Qualität sind eine wohldosierte Ausgabepolitik und eine vorsorgliche Betreuung durch das Sammlerservice der österreichischen Post Kriterien für die Beliebtheit der österreichischen Briefmarken.


Briefmarke aus dem Bosnien-Herzegowina-Satz der österreichisch-ungarischen Post
Briefmarke aus dem Bosnien-Herzegowina-Satz der österreichisch-ungarischen Post, 1906.
© Österreichische Post- und Telegraphenverwaltung, Wien.
Briefmarke aus dem Satz zum 60jährigen Regierungsjubiläum Kaiser Franz Josephs I., 1908
Briefmarke aus dem Satz zum 60jährigen Regierungsjubiläum Kaiser Franz Josephs I., 1908.
© Österreichische Post- und Telegraphenverwaltung, Wien.
Briefmarke aus der Ersten Republik, 1934
Briefmarke aus der Ersten Republik, 1934.
© Österreichische Post- und Telegraphenverwaltung, Wien.
Briefmarke aus der Landschaftsserie nach dem 2. Weltkrieg, 1945
Briefmarke aus der Landschaftsserie nach dem 2. Weltkrieg, 1945.
© Österreichische Post- und Telegraphenverwaltung, Wien.
Briefmarke anläßlich des Beitritts Österreichs zur Europäischen Union, 1995
Briefmarke anläßlich des Beitritts Österreichs zur Europäischen Union, 1995.
© Österreichische Post- und Telegraphenverwaltung, Wien.

Weiterführendes#