unbekannter Gast

Dechantskirchen#

Wappen von Dechantskirchen
Wappen von Dechantskirchen

Bundesland: Steiermark Dechantskirchen, Steiermark
Bezirk: Hartberg-Fürstenfeld
Einwohner: 2.050 (Stand 2016)
Bevölkerungsentwicklung: Statistik Austria
Höhe: 531 m
Fläche: 29,08 km²
Postleitzahl: 8241
Website: dechantskirchen.at
Mit 1.1.2015 wurde im Rahmen der Gemeindestrukturreform des Landes Steiermark die Gemeinde Dechantskirchen mit
der Gemeinde Schlag bei Thalberg zusammengeschlossen. Die Gemeinde führt weiterhin den Namen Dechantskirchen.


Die Gemeinde Dechantskirchen (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld) liegt ca. 15 km nördlich der Bezirkshauptstadt Hartberg.

Das Gemeindegebiet von Dechantskirchen war bereits zur Römerzeit besiedelt, was auch durch zwei römische Grabsteine in der Friedhofsmauer östlich der Pfarrkirche belegt ist; spätere Siedlungspuren sind nicht erhalten. Das Dorf Dechantskirchen wurde erstmals 1155 urkundlich erwähnt, kam 1163 zum Stift Vorau, als dieses von Markgraf Ottokar III. gegründet wurde und wechselte nachher häufig den Besitzer.

Sehenswert im Ort bzw. der Gemeinde sind u.a.

Dechantskirchen

  • spätgotisch-barocke Pfarrkirche hl. Stefan (um 1500), 1748 Anbau der Loretokapelle, Hochaltar (18. Jh.) und Kanzel nach Entwurf von Remigius Horner, Seitenaltäre (17. Jh.), Barockbilder und Heiligenfiguren, Glocke von 1511
  • zahlreiche Kapellen (19. und 20. Jh.).

Schlag bei Thalberg

Romanische Burg Thalberg (12. Jh., weitgehend erhalten, exzellentes Beispiel des hochmittelalterlichen Burgenbaus in der Steiermark) mit 12 m hohen Ringmauern, Bergfried (24 m), Westturm und spätgotische Kapelle, gürtelförmiger Zwinger (spätes 15. Jh.), Vorburg mit Torbau (errichtet 1499, Ausbau 17./18. Jh.).

Die Gemeinde bildet gemeinsam mit Friedberg, Pinggau und Schäffern den Tourismusverband „Wechselland“.

Weiterführendes#