unbekannter Gast

Edelschrott#

Edelschrott
Wappen von Edelschrott

Bundesland: Steiermark Edelschrott, Steiermark
Bezirk: Voitsberg
Einwohner: 1.767 (Stand 2016)
Bevölkerungsentwicklung: Statistik Austria
Höhe: 793 m
Fläche: 65,88 km²
Postleitzahl: 8583
Website: www.edelschrott.at
Mit 1.1.2015 wurde im Rahmen der Gemeindestrukturreform des Landes Steiermark die Gemeinde Edelschrott mit
der Gemeinde Modriach zusammengeschlossen. Die Gemeinde führt weiterhin den Namen Edelschrott.

Die Marktgemeinde Edelschrott (Bezirk Voitsberg) liegt im Teigitschtal südlich von Köflach, in der Region "Lipizzanerheimat".

Der Ort wurde 1245 als "Gelenschrot" erstmals erwähnt, was soviel wie "Hirschenschlag" bedeutete.

Südöstlich von Edelschrott liegt der Hirzmann-Stausee und die Langmannsperre der Teigitsch.
Der Jahresspeicher Hirzmann wurde von 1947 bis 1950 errichtet und brachte eine wesentliche Verbesserung der Speicherkapazität der Teigitsch-Gruppe (7,1 Mio. m3, Staumauer 58,6 m - die höchste ihrer Art in der Steiermark). Das Speicherkraftwerk (Engpassleistung von 9.800 kW) in St. Martin am Wöllmißberg wurde von 1964 bis 1965 erbaut.

Sehenswert in der Gemeinde sind u.a.

Edelschrott

  • Barockkirche mit romanischem Turm
  • "Ströhberne Brücke" über den Teigitschbach: 1816 erbaut
  • Sternwarte Edelschrott: in St. Hemma, ist die höchstgelegene, privat geführte Sternwarte Mitteleuropas

Modriach

  • Pfarrkirche hl. Veit (Neubau 1716) mit gotischen Bauteilen und Barockhochaltar (1730–40), schöner Leonhardaltar von 1711, Barockstatuen und Rokokoorgel (1704)
  • ehem. Pfarrhof mit Stuckzierat (18. Jh.)

Die Gemeinde Edelschrott bietet ihren Gästen sowohl ein sommerliches Erholungs- und Ruheangebot in malerischer Landschaft als auch vielfältige Winteraktivitäten, z.B: Schifahren in St.Hemma, Langlaufen, Eisstockschießen etc.

Die fünf Orte Hirschegg, Pack, Edelschrott, Modriach und Sankt Martin am Wöllmißberg bilden den Tourismusverband "Steirische Rucksackdörfer".


Weiterführendes#