unbekannter Gast

Ederer, Brigitte#

* 27. 2. 1956, Wien


Managerin, Volkswirtin und Politikerin (SPÖ)


Brigitte Ederer. Foto, 1995, © Pressestelle der SPÖ, Wien, für AEIOU
Brigitte Ederer. Foto, 1995
© Pressestelle der SPÖ, Wien, für AEIOU
Brigitte Ederer wurde am 27. Februar 1956 in Wien geboren, wo sie auch aufwuchs und die Schule besuchte.

Nach der Matura 1974 absolvierte sie ein Studium der Volkswirtschaft an der Universität Wien, das sie 1980 mit der Sponsion zum Mag. rer. soc. oec. abschloss.

Bereits in ihrer Schulzeit hatte Brigitte Ederer Funktionen in der Sozialistischen Jugend übernommen, bevor sie ab 1974 im Verband Sozialistischer Studenten war und dort von 1980 bis 1982 als stellvertretende Vorsitzende tätig war.

1977 trat sie in die Kammer für Arbeiter und Angestellte Wien ein, wo sie bis 1992 als Angestellte in der wirtschaftswissenschaftlichen Abteilung tätig war.

Von 1983 bis 1992 war sie Abgeordnete zum Österreichischen Nationalrat, ehe sie 1992 vom damaligen Bundeskanzler Franz Vranitzky als "Staatssekretärin für Integration und Entwicklungszusammenarbeit" im Bundeskanzleramt als vierte Frau in die Regierung geholt wurde.

In dieser Funktion war sie verantwortlich für die innerösterreichische Koordinierung der Beitrittsverhandlungen und warb für den EU-Beitritt (Österreichs ("Ederer-Tausender“) - mit der überwältigenden Zustimmung der Bevölkerung bei der Volksabstimmung 1994 hatte sie ihr wahrscheinlich ihr größtes politisches Erfolgserlebnis. In ihre Amtszeit als Staatssekretärin für europäische Angelegenheiten im Bundeskanzleramt (1994 bis 1995) fiel der Beitritt Österreichs in die Europäische Union.


Nach dem Ausscheiden aus dieser Regierungsfunktion 1995 war sie wieder Abgeordnete zum Österreichischen Nationalrat und wurde Bundesgeschäftsführerin der SPÖ.

1997 wechselte sie als Finanzstadträtin (amtsführende Stadträtin für Finanzen, Wirtschaftspolitik und Wiener Stadtwerke) in das Wiener Rathaus.


Nach dem Ausscheiden aus der Politik 2000 wechselte Ederer in den Vorstand der Siemens AG Österreich, wo sie 2005 zur Vorstandsvorsitzenden ernannt wurde. 2010 wechselte sie in den Vorstand der Siemens AG nach München, wo sie den Bereich Corporate Human Resources leitete und die Wirtschaftsregion Europa (einschließlich Deutschland) betreute.

Ende September 2013 schied Brigitte Ederer vorzeitig aus dem Siemens-Vorstand aus; im Dezember 2013 wechselte sie in den Aufsichtsrat von Infineon Austria.

Daneben war bzw. ist sie in den Aufsichtsräten der Staatsholding ÖIAG (bis September 2014), der Österreich-Tochter des Pharmakonzerns Boehringer Ingelheim und von Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment; sie ist Aufsichtsratsvorsitzende bei der Wien Holding sowie - als Nachfolgerin des im Sommer 2014 verstorbenen Horst Pöchhacker - der ÖBB (Österreichische Bundesbahnen-Holding Aktiengesellschaft).


Mag. Brigitte Ederer ist seit 2005 mit dem EU-Abgeordneten (SPÖ) Hannes Swoboda verheiratet.

Auszeichnungen, Ehrungen (Auswahl)#

  • WU-Managerin des Jahres 2006
  • Wiener Frauenpreis, 2006
  • Großes Ehrenzeichen des Landes Steiermark, 2008
  • Infrastrukturauszeichnung "Red Arrow", 2009

Quellen#


Redaktion: I. Schinnerl