unbekannter Gast

Engelmann, Eduard senior#

* 21. 1. 1833, Wien

† 6. 11. 1897, Wien

Wachstuchfabrikant


Vater von Eduard Engelmann junior.
Förderte den Eissport durch Schaffung des Engelmann-Eislaufplatzes in Wien-Hernals (1871), begründete das Ansehen der Wiener Schule des Eiskunstlaufs.

Literatur#

  • A. Meisel, 60 Jahre Sportplatz Engelmann, 1932

Jubiläum für den Engelmann in Wien-Hernals (Essay)#

Die älteste Freiluftkunsteisbahn der Welt feiert 100. Geburtstag

Ein Stück Himmel für die Eisläufer #

Von Mathias Ziegler

100.000 Besucher pro Saison auf der Eisbahn Engelmann. #

Eislaufen_beim_Engelmann_1932
Eislaufen_beim_Engelmann_1932 - Photo: Engelmann

Wien. Er ist eine Institution in Wien, der Engelmann – was kein Wunder ist, denn die älteste Freiluftkunsteisbahn der Welt existiert seit nunmehr 100 Jahren. Und auch wenn sich seit dem 10. November 1909 viel verändert hat, ist die Anlage auf dem Dach eines großen Supermarktes im 17. Wiener Gemeindebezirk (Syringgasse 6-14) auch heute noch ein beliebter Treffpunkt für Eisläufer. Die größte Blüte erlebte der Engelmann aber in der Nachkriegszeit. "Da standen die Leute oft mehrere Häuserblocks Schlange, die Letzten mussten sogar abgewiesen werden. Früher gab es im Sommer auch eine Ring- und Box-Arena, dazu ein Schwimmbecken mit Sprungturm", erzählt Hans Härtel (65), der hier seit 60 Jahren drei bis vier Mal die Woche seine Runden dreht. "Freilich mit einer Unterbrechung während des Umbaus." Zwischen 1969 und 1974 übersiedelte die gesamte Anlage nämlich einen Stock höher, eben aufs Dach. Schließlich sind ja auch die Häuser in der Umgebung im Lauf der Zeit gewachsen.

Eislaufen mit 86 Jahren#

Auch während des Zweiten Weltkriegs war der Eislaufbetrieb unterbrochen: Ein Bombentreffer hatte die Anlage schwer beschädigt. Eine, die sich noch an die Zeit davor erinnern kann, ist Helene Riesner. Auch mit 86 Jahren ist sie fast täglich auf dem Eislaufplatz, am liebsten möglichst früh am Vormittag. "Ich war schon in meiner Jugend begeisterte Eisläuferin hier, aber dann bin ich nach München gezogen", erinnert sie sich. Erst mit der Pensionierung kehrte sie zurück zum Engelmann, dem sie seither wieder die Treue hält.

Damals begann sie auch mit dem Eistanzen. "Das hab ich aber vor zwei Jahren aufgegeben, weil dafür einfach die Herren fehlen. Ich kann zwar die Herrenschritte, aber auf Dauer war es mir zu mühsam." Angst vor Stürzen hat Riesner nicht. "Den Haxen hab ich mir woanders gebrochen", sagt sie schmunzelnd.

Jubiläumsausstellung#

Es ist eine kleine, illustre Runde von älteren Herrschaften, die sich von Ende Oktober bis Mitte März an den Vormittagen vergnügt, ehe die Massen den Eislaufplatz in Beschlag nehmen. In der ganzen Saison zählt man beim Engelmann rund 100.000 Besucher (also rund 680 pro Tag).

Im Jubiläumsjahr hofft man heuer natürlich auf besonders viele Gäste, vor allem diesen Sonntag: Da gibt es nämlich von 9 bis 14 Uhr eine große Jubiläumsfeier. Bei freiem Eintritt kann man nicht nur die Legenden Ingrid Wendel, Emmerich Danzer und Claudia Kristofics-Binder treffen, es gibt auch eine Eiskunstlauf-Leistungsschau.

Mehr über die vergangenen 100 Jahre Engelmann kann man auch im Bezirksmuseum Hernals erfahren (Hernalser Hauptstraße 72-

74, Tel: 01/403 43 38). Bis zum 5. März läuft dort eine eigene Ausstellung.

"Wiener Zeitung" Printausgabe vom Samstag, 14. November 2009