unbekannter Gast

Federkopfschmuck (Penacho)#

Federkopfschmuck - Penacho
Penacho
Foto: P. Diem
Der aztekische Federkopfschmuck ist eines der wertvollsten Objekte des Weltmuseums Wien (früher "Museum für Völkerkunde"), bestehend aus mehr als 450 langen Schwanzfedern des Quetzal sowie kleineren Federn von Cotinga, Piaya, Löffelreiher und Eisvogel.

Bereits um 1575 in der Sammlung des Grafen Ulrich von Montfort nachweisbar, wurde der Federkopfschmuck um 1590 durch Erzherzog Ferdinand II. von Tirol für die Sammlung von Schloss Ambras erworben, von der sie in das Wiener Naturhistorische Museum und 1928 an das Museum für Völkerkunde in Wien gelangte.

Aztekischer Federkopfschmuck
Federkopfschmuck
© KHM

Häufig irrtümlich als Federkrone des Moctezuma bezeichnet, war der Federkopfschmuck vielmehr Teil einer rituellen Priesterkleidung, die die Verwandlung des Priesters in einen Gott symbolisierte.

Obwohl Dutzende ähnliche Objekte im 16. Jahrhundert nach Europa gelangten, hat sich einzig der Federkopfschmuck des "Weltmuseums" (bis 2013 "Museum für Völkerkunde") bis heute erhalten.