unbekannter Gast

Fischer (Edler von) Röslerstamm, Franz #

* 5. 5. 1819, Nixdorf/ Mikulášovice (Tschechien)

† 13. 12. 1907, Brunn am Gebirge (NÖ)


Erfinder, Fachgebiet: Eisenbahnwesen


Franz Fischer-Röslerstamm war der Sohn des Industriellen Josef Emanuel Fischer-Röslerstamm. Er bildete sich in Dresden, Freiberg und Wien auf den Gebieten Feinmechanik und Optik aus, trat 1841 zum praktischen Maschinenbau über und erhielt 1844 eine Anstellung bei der k.k. Generaldirektion im Staatseisenbahndienst. Er war am Bau der Semmeringbahn beteiligt und wirkte bei der Südbahngesellschaft. 1875-1891 war er bei der Kaiserin-Elisabeth-Westbahn, nach deren Verstaatlichung bei den k.k. Österreichischen Staatsbahnen tätig. In seiner Freizeit beschäftigte sich Fischer-Röslerstamm (wie sein Vater) mit der wissenschaftlichen Beobachtung von Schmetterlingen.


Erfindungen (Auswahl):

  • Durchgehende Zugverbindung (Schraubenkupplung mit rechtem und linkem Gewinde, 1843)
  • Vorrichtung zur Schmierung von Lokomotivradbandagen (1873)
  • Sandstreuvorrichtung (1874)
  • Versuche mit verschiedenen Rauchfangformen und Feuerungen für Dampflokomotiven.

Quelle#

© TMW
  • Technisches Museum Wien, Archiv (Personenmappe)


Redaktion: hmw