unbekannter Gast

Fried, Erich#

* 6. 5. 1921, Wien

† 22. 11. 1988, Baden-Baden (Deutschland)

Lyriker, Erzähler, Essayist, Übersetzer


Realschule Glasergasse
Realschule Glasergasse (Wien 9)
© mit freundlicher Unterstützung von Walter Pachl

Sohn eines jüdischen Spediteurs, der von der Gestapo ermordet wurde. Fried emigrierte 1938 nach London, wo er 1952-68 als politischer Kommentator der BBC angestellt war; bis 1944 aktive Betätigung in kommunistischen Exilorganisationen, ab 1963 Mitglied der "Gruppe 47". Grundthemen seiner Gedichte sind Heimatlosigkeit und Fremdheit ("100 Gedichte ohne Vaterland", 1978). Während seine kompromisslose politische Lyrik ("und Vietnam und", 1966; "Höre, Israel!", 1974) sowie seine öffentlichen Stellungnahmen ("Spiegelaffäre", 1972, Kritik an der "Menschenjagd" auf die Mitglieder der Baader-Meinhof-Gruppe) heftige Kontroversen auslösten, fanden die "Liebesgedichte" (1979) breite Anerkennung. Österreichischer Staatspreis 1986, G.-Büchner-Preis 1987 und andere.

Werke (Auswahl)#

Lyrik:
  • Warngedichte, 1964
  • Überlegungen, 1965
  • Anfechtungen, 1967
  • Unter Nebenfeinden, 1970
  • Die Freiheit den Mund aufzumachen, 1972
  • So kam ich unter die Deutschen, 1977
  • Es ist was es ist, 1983
  • Reich der Steine, 1984
  • Frühe Gedichte, 1986
  • Vorübungen für ein Wunder, 1987
  • Unverwunden, 1988

Prosa:

  • Ein Soldat und ein Mädchen, 1960 (Roman)
  • Das Unmaß aller Dinge, 1982 (Erzählung)
  • Mitunter sogar Lachen, 1986 (Autobiographie)
  • Nicht verdrängen nicht gewöhnen. Texte zum Thema Österreich, herausgegeben von M. Lewin, 1987
  • Gedanken in und an Deutschland, herausgegeben von M. Lewin, 1988
  • Übersetzungen (Dramen W. Shakespeares)
  • Ausgabe: Gesammelte Werke, 1998, herausgegeben von V. Kaukoreit, 4 Bände, 1993

Literatur#

  • E. Fried, Text und Kritik, 1986
  • S. W. Lawrie, E. Fried. A Writer without a Country, 1995
  • C. Jessen, E. Fried, eine Chronik. Leben und Werk, 1998
  • G. Lampe, E. Fried. Biographie und Werk eines "deutschen Dichters", 2/1998
  • C. Dressler, "Nach dem Landlos greift der Landlosen Hand", 1998

Weiterführendes#