unbekannter Gast

Gasen#

Wappen von Gasen
Wappen von Gasen

Bundesland: Steiermark Gasen, Steiermark
Bezirk: Weiz
Einwohner: 920 (Stand 2016)
Bevölkerungsentwicklung: Statistik Austria
Höhe: 837 m
Fläche: 33,93 km²
Postleitzahl: 8616
Website: www.gasen.at


Gemeinde, landwirtschaftliche Gemeinde mit etwas Tourismus am Gasenbach an der Verbindungsstraße vom Feistritz- zum Murtal; typisches Bergbauerndorf der Steiermark Maschinenbau.

Die Gemeinde Gasen (Betirk Weiz) Gasen liegt am Gasenbach an der Verbindungsstraße vom Feistritz- zum Murtal und grenzt an den Bezirk Bruck-Mürzzuschlag.

Die ersten Siedler des Tales waren die Slawen, 1406 wurde "Gassen" erstmals urkundlich erwähnt. In der Blütezeit des Bergbaus, vom 16. bis zum 18. Jahrhundert, wurden in der Gemeinde Gold, Arsen, Silber und Magneteisenstein abgebaut. Einige Sensenschmieden entlang des Gasenbaches waren bis zum Ende des 19. Jahrhunderts in Betrieb.

In Gasen gibt es heute vorwiegend Land- und Forstwirtschaft mit etwas Tourismus; die Gemeinde gilt als das steilste Bergbauerndorf der Steiermark. Der größte Betrieb ist eine Stahlbau- & Landmaschinen-Firma.

Sehenswert im Ort bzw. der Gemeinde sind u.a.

  • Gotische Pfarrkirche hl. Oswald (Umbau 1688) mit gotischen Freskenresten und Barockeinrichtung, Pfarrhof und Bildstock aus dem 17. Jh.
  • Stoakogler Heimatwanderweg: Start beim Stoani Haus
  • Schreinhofer Mühle: Mühle mit dem größten Mühlenrad Österreichs und der Holzknechthütte

Zahlreiche Wanderwege, darunter der Mühlen-Panoramaweg oder der Stoakogler-Heimatwanderweg laden zu Wanderungen ein. Für eine gemütliche Einkeher gibt einige Gasthöfe, außerdem gibt es einige bäuerliche Betriebe die "Urlaub am Bauernhof" anbieten. Im "Stoanihaus" erfährt man alles über das Leben und Schaffen der Volksmusikgruppe "Stoakogler".

Seit 2006 ist Gasen mit 12 weiteren Gemeinden im "Naturpark Almenland" verbunden, der sich vom Rabenwald im Osten bis zur Bärenschützklamm im Westen erstreckt.