unbekannter Gast

Gehmacher, Ernst#


* 6. 8. 1926, Salzburg


Sozialwissenschaftler


Gehmacher, Ernst
Ernst Gehmacher. Foto, 1997
© Boas - Büro für die Organisation angewandter Sozialforschung, Wien, für AEIOU

Ernst Gehmacher wurde am 6. August 1926 in Salzburg geboren.

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs studierte er an der damaligen Hochschule für Bodenkultur in Wien Landwirtschaft. Von 1951 bis 1957, also bereits zum Abschluss seines Studiums, war er landwirtschaftlicher Angestellter ("Guts-Adjunkt") auf einem Gutshof südlich von Wien. Als die "Maschinenzeit" und mit ihr soziale Spannungen mit dem Kampf um Arbeitsplatz und Lohn der Landarbeiter aufkam, begann Ernst Gehmacher - wie er sich heute erinnert - für die "Arbeiter-Zeitung" Artikel zu schreiben. Von 1957 bis 1962 war er Redakteur der "Arbeiter-Zeitung" und studierte parallel dazu Soziologie.

An der Universität assistierte er dem Soziologen Leopold Rosenmayr, ehe ihn Karl Blecha, damals Direktor des neugegründeten Institutes für Empirische Sozialforschung (IFES), 1965 an das Institut holte, um es als Markt- und Meinungsforschungsinstitut aus- und aufzubauen. Er blieb dem IFES bis zu seiner Pensionierung 1996 treu - ab 1968 als dessen wissenschaftlicher Leiter und ab 1976 als Geschäftsführer.

Aber auch nach seinem Pensionsantritt war Ernst Gehmacher weiter tätig: er gründete das Büro für die Organisation angewandter Sozialforschung (BOAS), übernahm von 1997 bis 1999 die Geschäftsleitung des Österreichischen Instituts für Berufsbildungsforschung (ÖIBF) und war 1999/2000 wissenschaftlicher Leiter der Paul Lazarsfeldgesellschaft (PLG).

Jahrzehntelang war Prof. Dipl.-Ing. Ernst Gehmacher Lehrbeauftragter an der Universität Wien und der Technischen Universität Wien und war ab den 1980er Jahren sozialwissenschaftlicher Berater von Regierung, Sozialpartnern und Unternehmen.

Seine Forschungsschwerpunkte lagen in den Bereichen Sozialkapital, Modellierung sozialer Systeme, Policy Research, Methodologie der Umfrageforschung, Bildungsforschung und Medienforschung. Sozialwissenschaftlich betreute er Projekte wie die Errichtung der Donauinsel oder des Donaukraftwerks Freudenau, die EU-Volksabstimmung, die Kampagne gegen das Ausländervolksbegehren ("Lichtermeer") oder die Gründung der Sir-Karl-Popper-Schule in Wien.

Der Sozialforscher und Publizist Ernst Gehmacher hat wie kein anderer den gesellschaftlichen Wandel der 1970er und 1980er Jahre begleitet und war immer bestrebt, mit seinen Untersuchungen die Gesellschaft positiv zu verändern und gerechter zu machen.

Werke (Auswahl)#

  • Jugend in Österreich, 1981
  • Zu Fuss durch Österreich, 1982
  • Die Stadt als Aufgabe der Politik, 1988
  • Mehr Glück mit Verstand, 1991
  • Zukunft: Die Falle geht nur nach vorne auf/Jahrtausendwende - gesellschaftliche Trends, 1991
  • Gewinner, Verlierer, Zögerer - Fragen zu einem künftigen Europa, 1993
  • Erwarte das Schlimmste - und freue dich darauf: Vorbereitung auf das Zeitalter der Illusionslosigkeit, 1994
  • Das Ende des Nationalismus. Neue Fremdenfeindlichkeit und neonationalistische Aufbrüche in Ost- und Westeuropa, 1996
  • Die Evolution der sozialen Sicherheit, 1998
  • Reich und Grün - Die Zukunft unserer Gesellschaft, 1998

Quellen#

  • AEIOU
  • APA / OTS Presseaussendung
Redaktion: I. Schinnerl