unbekannter Gast

Gewässergüte#

Gewässergüte
Gewässergüte (1998).
© Copyright Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Wien, für AEIOU.

Die biologische Beurteilung von Fließgewässern erfolgt in Österreich mit Hilfe des Saprobiensystems, das auf dem Zusammenhang von Gewässerverunreinigung und verstärktem Vorkommen bestimmter Organismen beruht. Die Einteilung erfolgt in 4 Stufen, denen auf der Gewässergütekarte verschiedene Farben entsprechen: Güteklasse I: kaum verunreinigt (blau), Güteklasse II: mäßig verunreinigt (grün), Güteklasse III: stark verunreinigt (gelb), Güteklasse IV: außergewöhnlich stark verunreinigt (rot). Gewässergütekarten werden seit 1968 vom Landwirtschaftsministerium herausgegeben. Die Gewässergüte hat sich in den letzten 2 Jahrzehnten aufgrund des vermehrten Baus von Kläranlagen deutlich verbessert. Vor allem schwer abbaubare und toxische Stoffe sind zurückgegangen.