unbekannter Gast

Gloggnitz#

Gloggnitz
Wappen von Gloggnitz.
© Copyright Verlag Ed. Hölzel, Wien, für AEIOU.

Bundesland: Niederösterreich Gloggnitz, Niederösterreich
Bezirk: Neunkirchen, Stadt
Einwohner: 5.981 (Stand 2006)
Bevölkerungsentwicklung: Statistik Austria
Höhe: 457 m
Fläche: 19,55 km²
Postleitzahl: 2640
Website: www.gloggnitz.at


Industrie- und Gewerbeort an der Schwarza, zwischen Semmeringgebiet und Steinfeld.

Bezirksgericht, Außenstelle der Bezirkshauptmannschaft (Jugendamt), Bezirksbauernkammer, Wasserkraftwerk Stuppach; Beschäftigte in der Produktion: Erzeugung von Textilsieben, Modelleisenbahnen, Getränken und Konfekt, Maschinen-, Stahl-, Formen- und Elektroanlagenbau, Quarzit- und Sandwerk, Spezialdruckerei, Geflügelhof (in Aue); daneben besonders Handel.

Lage an altem Semmering-Saumweg, Aufschwung im 19. Jahrhundert durch Industrialisierung, seit 1926 Stadt. Schloss Gloggnitz, ehemalige Benediktiner-Propstei (1094-1803), Anlage im Kern 16. Jahrhundert, 1741 fertiggestellt, im Arkadenhof die 1741 barockisierte Kirche, jetzt Museum mit Stuckflachdecke, gotischer Bau, Hochaltar (1701) mit Muttergottesstatue (14. Jahrhundert) und Wandmalereien (1597); Kardinal-Piffl-Pfarrkirche von C. Holzmeister (1933/34), erweitert 1960/61. Dr.-Karl-Renner-Museum, Mühlen-Lehr-Museum.


--> Schloss Gloggnitz (Burgen und Schlösser)

Literatur#

  • Österreichisches Städtebuch, Band IV, Teil 1, Die Städte Niederösterreichs, 1988