unbekannter Gast

Gratkorn#

Gratkorn
Wappen von Gratkorn

Bundesland: Steiermark Gratkorn, Steiermark
Bezirk: Graz-Umgebung, Markt
Einwohner: 7.047 (Stand 2006)
Bevölkerungsentwicklung: Statistik Austria
Höhe: 380 m
Fläche: 34,59 km²
Postleitzahl: 8101
Website: www.gratkorn.at


Rudolf Brestel
Gratkorn: Ritzverzierter Hirschgeweihsproß, Angelhaken und Harpunenspitze aus der Zigeunerhöhle
© Verlag Christian Brandstätter, Wien, für AEIOU

Industrieort nordwestlich von Graz, am östlichen Murufer

Hackher-Kaserne, Kloster Maria-Rast (Barmherzige Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul), Stadion;
rund 61 % der 2173 Beschäftigten (1991) in Industrie und verarbeitendem Gewerbe: Papier- und Zellstoffindustrie, Feuerverzinkerei, holzverarbeitende Industrie, Bitumenerzeugung, Verkaufsstelle für Gabelstapler der Österreichischen Schiffswerften AG, Industriezentrum Schattleiten mit Steinbruch, Betonwerk, Kranverleih, Trachtennäherei, Druckerei, Aufzugbau.

Barocke Pfarrkirche (um 1700).

Ausgangspunkt in das Tal des Dultbachs, zur Hohen Rannach (1018 m, Alpengarten) und zur Kesselfallklamm (Wasserfall von 38 m, Gemeinde Semriach). Aus der Zigeunerhöhle stammen kleine Stein- (Mikrolithen) und Knochenfunde sowie ein Geweihstück mit stilisierter Tierdarstellung (Schlange?) aus der Mittelsteinzeit (8000-6000/5000 v. Chr.).

Weiterführendes#

Literatur#

  • P. Cede, Die wirtschaftlichen, sozialen und siedlungsgeographischen Wandlungserscheinungen in der Marktgemeinde Gratkorn seit der Aufnahme des franzisceischen Katasters, Dissertation, Graz 1984.

Verweise auf andere Alben:|Foto-Album:|<a href="http://aeiou.iicm.tugraz.at/aeiou.photo.index.i5.Gratkorn">Gratkorn</a>