unbekannter Gast

Griengl, Herfried#

* 25. 9. 1938, Graz


Chemiker


Griengl Herfried
Herfried Griengl
© TU Graz

Herfried Griengl wurde am 25. September 1938 in Graz geboren.

Von 1956 bis 1963 absolvierte er ein Studium der Chemie an der Technischen Hochschule in Graz, in München und in Heidelberg.

Von 1963 bis 1966 arbeitete er an seiner Dissertation in Graz bei Prof. Anton Wacek; nachdem er 1966/67 seinen Präsenzdienst geleistet hatte, promovierte er 1967 "sub auspiciis" an der damaligen Technischen Hochschule Graz.
Danach ging er 1968/69 als 'Research Fellow' an das Departement of Chemistry der Harvard University in Cambridge, USA.

Nach seiner Rückkehr habilitierte er sich 1973 an der TU Graz, wurde hier 1977 zum außerordentlichen Professor ernannt und war von 1984 bis zu seiner Emeritierung 2006 Vorstand und Leiter des Institut für Organische Chemie, von 1987 bis 1989 außerdem Lektor an den Universitäten in Graz und Wien.


Von 1989 bis 1994 war er Leiter des Christian Doppler Laboratoriums für chirale Verbindungen, enzymatische und mikrobielle Synthese an der TU Graz, wo er 1992 zum ordentlichen Universitätsprofessor für Organische Chemie berufen wurde.


Darüber hinaus war Em.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. von 1993 bis 2003 Sprecher des Spezialforschungsbereichs Biokatalyse in Graz, von 1992 bis 1998 Vizepräsident der Gesellschaft Österreichischen Chemiker und von 2002 bis 2009 wissenschaftlicher Leiter des Kompetenzzentrums Angewandte Biokatalyse.


Das Kompetenzzentrum Angewandte Biokatalyse ist seit Jahren das europaweit führende Zentrum für industrielle Biotechnologie und arbeitet mit Partnern aus der Wirtschaft an der Erforschung der "Katalysatoren der Natur" - den Enzymen.


Diese rund 20jährige Tätigkeit Herfried Griengls auf dem Gebiet der Biokatalyse hat in der Gesamtheit zu mehr als 240 wissenschaftlichen Publikationen in internationalen Fachzeitschriften und 2 Büchern, 20 Patenten und einer Reihe von industriellen Prozessen geführt.

Auszeichnungen, Ehrungen (Auswahl)#

  • Innitzer Förderungspreis, 1974
  • Sandoz Preis, 1977
  • Ernst Späth Preis der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1995
  • Loschmidt Medaille der Gesellschaft Österreichischen Chemiker, 2000
  • Biocat Award (Life Time Award), 2006
  • Großes Ehrenzeichen des Landes Steiermark, 2008
  • Korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Quellen#



Redaktion: I. Schinnerl