unbekannter Gast

Großsteinbach#

Wappen von Großsteinbach
Wappen von Großsteinbach

Bundesland: Steiermark Grosssteinbach, Steiermark
Bezirk: Hartberg-Fürstenfeld
Einwohner: 1.260 (Stand 2016)
Bevölkerungsentwicklung: Statistik Austria
Höhe: 331 m
Fläche: 21,25 km²
Postleitzahl: 8265, 8264
Website: www.gemeinde-grosssteinbach.at


Die Gemeinde Großsteinbach (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld) liegt im Feistritztal.

Die Dörfer Großsteinbach, Großhartmannsdorf und Kroisbach, die heute die Großgemeinde Großsteinbach bilden, existierten bereits zur Zeit der Babenberger im 12. Jahrhundert. Die älteste nachweisbare Nennung von Kroisbach und Großhartmannsdorf stammt aus 1218, die erste schriftliche Nennung von Großsteinbach findet sich 1395.

Im Laufe des Jahrhunderte waren alle Ortschaften - bis zur Aufhebung der Grundherrschaft 1848 - mehreren Grundherrschaften dienstbar, u.a. Stubenberg, Malteserkommende Fürstenfeld, Feistritz, Schielleiten, Herberstein, Pfarrgült Waltersdorf.
Wie in der gesamten Oststeiermark brachten auch hier Einfälle aus Ungarn wiederholt große Verwüstungen, es folgten Heuschreckenplage, Pestepidemie und Anfang des 19. Jahrhunderts Besetzung durch französische Truppen.

Großsteinbach ist eine landwirtschaftlich-gewerbliche Wohngemeinde - wie seit Jahrhunderten steht auch heute noch in allen drei Dörfern die Landwirtschaft im Mittelpunkt. Waren es im 19. Jahrhundert hauptsächlich Pferdezucht, Wein- und Hopfenbau, sind heute Mais-, Feldgemüsebau und Schweinemast die wesentlichen landwirtschaftlichen Einnahmequellen.

Großsteinbach ist auch bekannt für das Vorkommen der Schachblume, eine besonders schöne, in Europa nur noch selten vorkommende Lilienart. Die eiszeitliche Glockenblume, die streng geschützt ist, kommt in der Steiermark nur im Gebiet von Großsteinbach vor und verwandelt zur Blütezeit um Ostern die Wiesen in ein dunkelrotes Blütenmeer.

Sehenswert im Ort bzw. der Gemeinde sind u.a.

  • Pfarrkirche (urk. 1400, Umbau 1670) mit Hochaltar von 1776, barocke Kreuzigungsgruppe und Seitenaltäre, Orgel (18. Jh.), Hl. Grab (frühes 19. Jh.)
  • Pfarrhof (1693)
  • Dorfkapelle Großhartmannsdorf (1732)
  • Dorfkapelle Kroisbach (1861)
  • Wohnhäuser (teilweise historistisch, teilweise Biedermeierdekor)

Die "Freizeitanlage Schachblumenwelt" (mit großem Badesee) in Kombination mit Kneipp- und Walderlebniswanderweg oder dem Zeitgarten ist ein Erholungsparadies für Bewohner und Besucher.

Literatur#

  • A. J. Falk, G., Großhartmannsdorf, Kroisbach. Gegenwart und Geschichte, 1998