unbekannter Gast

Juliputsch 1934 - AEIOU

Juliputsch 1934#

Juliputsch 1934: Gescheiterter Überfall der Nazi-Putschisten auf die RAVAG in der Johannesgasse in Wien 1. Foto., © Ch. Brandstätter Verlag, Wien, für AEIOU
Juliputsch 1934: Gescheiterter Überfall der Nazi-Putschisten auf die RAVAG in der Johannesgasse in Wien 1. Foto.
© Ch. Brandstätter Verlag, Wien, für AEIOU
Der mit Wissen deutscher offizieller Stellen durchgeführte nationalsozialistische Putschversuch in Österreich begann am 25. Juli mit dem Überfall von 154 als Soldaten des Bundesheeres und Polizisten verkleideten SS-Leuten auf das Bundeskanzleramt.

Dabei wurde Bundeskanzler Engelbert Dollfuß von 2 Schüssen tödlich getroffen. Gleichzeitig drang eine Gruppe von Putschisten in die Wiener Senderäume der RAVAG ein und verbreitete die falsche Nachricht, dass Dollfuß die Regierungsgeschäfte an Anton Rintelen übergeben habe. Dies sollte das Zeichen für den Aufstand der Nationalsozialisten in ganz Österreich sein, der in einigen Teilen Oberösterreich, der Steiermark und Kärnten zu mehrtägigen Kämpfen führte (Kollerschlag).

Kleinere Aktionen gab es in Salzburg. Nach der Niederschlagung wurden 13 Putschisten hingerichtet, etwa 4000 Aufständische wurden in Anhaltelager eingewiesen, viele flüchteten nach Jugoslawien. Auf Regierungsseite forderten die Kämpfe 107 Todesopfer, auf Seite der Aufständischen 140 Tote. Verletzt wurden insgesamt 500-600 Menschen. Für die Aburteilung der Beteiligten wurden am 26. Juli 1934 Militärgerichte geschaffen.


--> Historische Bilder zu Juliputsch 1934 (IMAGNO)


Literatur:

  • Die Juli-Revolte 1934, 1936
  • Die Erhebung der österreichischen Nationalsozialisten im Juli 1934, 1984
  • G. Jagschitz, Der Putsch, 1976
  • Christiane Rothländer, Die Anfänge der Wiener SS, Wien, Böhlau, 2012

--> Hinweis:
In ihrem Buch "Die Anfänge der Wiener SS" behandelt Christiane Rothländer die Gründung der ersten österreichischen SS-Einheit, des SS-Sturms 77 in Wien, und ihres Ausbaus zur 11. SS-Standarte. Erstmals wird damit die Frühzeit der Schutzstaffel aus dem Blickwinkel der Geschichte einer Standarte analysiert. Führerkorps, soziale Zusammensetzung, Aufbau, interne Organisation und Finanzierung der Wiener SS werden ebenso untersucht wie ihre Stellung zur Politischen Führung und SA sowie ihre Entwicklung zur Terrortruppe. Einen ersten Höhepunkt erreichte der Terrorismus der SS mit dem Juliputsch 1934, an dem beide Wiener SS-Standarten in unterschiedlicher Form beteiligt waren und dessen Scheitern auch dem Versagen Heinrich Himmlers zuzuschreiben ist. Beleuchtet werden weiters die Flucht der Wiener SS-Angehörigen aus Österreich nach dem Parteiverbot und der Aufbau der „SS-Legion“ in Deutschland. Die Autorin stützt sich dabei insbesondere auch auf bisher unveröffentlichtes Bild- und Quellenmaterial, wie z.B. die Akten des Verwaltungsamtes des österreichischen SS-Abschnittes, das Trupp-Tagebuch eines Wiener SS-Mannes und zahlreiche Personalakten aus österreichischen und deutschen Archiven.

Der ORF-Redakteur Gerald Heidegger hat das 653 Seiten starke Buch in Form eines Essays auf ORF.at beschrieben:
"Die Gesichter der SS in Wien" Essay lesen(info)