ÖBB-InterCity

ÖBB-InterCity (kurz O-IC; in Fahrplanmedien auch ÖBB-IC oder OIC) ist eine auf dem InterCity basierende Zuggattung der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB). Sie verkehrt seit 2003 auf Westbahn und seit Dezember 2004 auch auf der Südbahn.

Wagenmaterial

Die ÖBB-IC verkehren mit dem gleichen Wagenmaterial wie die früheren ÖBB-EuroCity (kurz ÖBB-EC). Besonderes Merkmal ist der modernisierte 1.-Klasse-Wagen (genannt „Upgradewagen“). Wie in den herkömmlichen IC-Zügen wurde bis Dezember 2011 auch in den ÖBB-IC-Zügen nur ein Bordservice angeboten. Mit der Umwandlung der im Inland verkehrenden ÖBB-EC in ÖBB-IC gibt es seit Dezember 2011 auch einige ÖBB-IC mit Speisewagen.

Streckennetz

Westbahn

Die ÖBB-IC auf der Westbahn verkehren zwischen Wien Westbahnhof und Salzburg Hauptbahnhof und halten dazwischen planmäßig in Wien Hütteldorf, St. Pölten, Amstetten, St. Valentin, Linz Hbf, Wels Hbf, Attnang-Puchheim und Vöcklabruck. Mehrere Zugleistungen verkehren zudem über Salzburg Hbf hinaus. Sie sind im IC-Taktfahrplan eingegliedert und haben dieselben Fahrzeiten und Verkehrshalte. Lediglich bei einem Zugpaar ist aus betrieblichen Gründen ein beschleunigter Zuglauf mit Zwischenhalt nur in Linz Hbf erforderlich.

Südbahn

Auf der Südbahn verkehren die ÖBB-IC zwischen dem Bahnhof Wien Meidling und Graz Hauptbahnhof mit Zwischenhalten in Wiener Neustadt Hauptbahnhof, Mürzzuschlag, Kapfenberg und Bruck an der Mur. Hier verkehren die Züge mit denselben Fahrzeiten und Verkehrshalten wie die EC.

Die ÖBB-IC der Linie von Wien Meidling nach Villach Hbf fahren zwischen Wiener Neustadt und Bruck an der Mur ohne Halt. Die weiteren Zwischenhalte sind Leoben Hbf, Knittelfeld, Judenburg, Unzmarkt, Friesach oder Treibach-Althofen, St. Veit an der Glan und Klagenfurt Hauptbahnhof, bei manchen Zügen auch Velden am Wörther See. Zwei Zugleistungen verkehren über Villach Hbf hinaus bis Lienz.

Weblinks