ÖBB 1067

ÖBB 1067
Nummerierung: 1067.01-05
Anzahl: 5
Hersteller: Jenbacher Werke, ELIN
Baujahr(e): 1961-1965
Ausmusterung: 1994
Achsformel: C
Länge über Puffer: 10.500 mm
Dienstmasse: 52,8 t
Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h
Stundenleistung: 465 kW
Anfahrzugkraft: 150 kN
Stromsystem: 15 kV/16,7 Hz~
Anzahl der Fahrmotoren: 1

Die Reihe 1067 war eine Elektrolokomotiven-Reihe der Österreichischen Bundesbahnen, die im Verschubdienst eingesetzt wurde.

Geschichte

Anfang der 1960er Jahre wollten die ÖBB neue, elektrische Verschublokomotiven beschaffen. Die Jenbacher Werke (mechanischer Teil) und ELIN (elektrischer Teil) erhielten den Auftrag, fünf Versuchslokomotiven zu bauen. Im Jahre 1962 wurden diese Lokomotiven an die ÖBB geliefert und als 1067.01 bis 05 in den Bestand eingereiht. Anders als erhofft, bewährten sich die Lokomotiven im Planbetrieb nicht. Es stellte sich heraus, dass die Maschinen sehr schadensanfällig waren und den Anforderungen nicht genügten. Da sich die hohe Schadensanfälligkeit der Lokomotiven nicht beheben ließ, wurden 1067.01 und 05 im Jahre 1985 ausgemustert. An eine Bestellung von weiteren Lokomotiven der Reihe 1067 war auf Grund der schlechten Erfahrungen nicht zu denken. Ein Jahr später wurde auch 1067.02 ausgemustert. Im Jahre 1994 erfolgte die Ausmusterung der der letzten beiden 1067er – die letzte Vertreterin war 1067.03, die am 1. Oktober 1994 ausgemustert wurde.

Verbleib

Von den fünf gebauten Exemplaren sind zwei bis heute erhalten geblieben:

Nummer Baujahr Farbgebung Eigentümer Standort
1067.03 1963 grün Eisenbahnmuseum Knittelfeld Eisenbahnmuseum Knittelfeld
1067.04 1963 grün ÖGEG Ampflwang

Literatur

  • Markus Inderst: Bildatlas der ÖBB-Lokomotiven. Alle Triebfahrzeuge der Österreichischen Bundesbahnen. GeraMond, München 2010, ISBN 978-3-7654-7084-4.