Österreich-Rundfahrt 2006/Etappen

Dieser Artikel beschreibt die Etappen der Österreich-Rundfahrt 2006.

Inhaltsverzeichnis

1. Etappe am 3. Juli in Gars am Kamp (146 km)

Ergebnis der 1. Etappe
Etappensieger Danilo Napolitano 3:33:07 h
Zweiter Fabrizio Guidi gl. Zeit
Dritter Werner Riebenbauer gl. Zeit
Vierter André Korff gl. Zeit
Fünfter Wesley Van Der Linden gl. Zeit
Zwischenstände nach der 1. Etappe
Gelbes Trikot Danilo Napolitano 3:32:54 h
Zweiter Fabrizio Guidi + 0:06 min
Dritter Werner Riebenbauer + 0:07 min
Sprintertrikot Florian Stalder 8 P.
Zweiter Danilo Napolitano 4 P.
Dritter Werner Riebenbauer 2 P.
Bergtrikot Florian Stalder 8 P.
Zweiter Nick Nuyens 4 P.
Dritter Massimiliano Gentili 3 P.

Die erste Etappe der Österreich-Rundfahrt 2006 mit Start und Ziel in Gars am Kamp hatte eine Länge von 146 km. Nach etwa 25 gefahrenen Kilometern setzte sich der Schweizer Florian Stalder vom Feld ab und wurde erst kurz vor der letzten Bergwertung wieder eingeholt.

Das Hauptfeld erreichte geschlossen das Ziel und die Entscheidung fiel im Massensprint. Dabei errang der Italiener Danilo Napolitano vor seinem Landsmann Fabrizio Guidi und dem Österreicher Werner Riebenbauer den Etappensieg.

Zwischensprints

1. Zwischensprint in Plank (19 km)

Erster Danilo Napolitano 4 P. und 3 s
Zweiter Werner Riebenbauer 2 P. und 2 s
Dritter Fabrizio Guidi 1 P. und 1 s

2. Zwischensprint in Langenlois (32 km)

Erster Florian Stalder 4 P. und 3 s
Zweiter Kilian Patour 2 P. und 2 s
Dritter Lloyd Mondory 1 P. und 1 s

3. Zwischensprint in Rosenburg (126 km)

Erster Florian Stalder 4 P. und 3 s
Zweiter Christoph Meschenmoser 2 P. und 2 s
Dritter László Bodrogi 1 P. und 1 s

Bergwertungen

Lengenfelderamt, Kategorie 3 (46 km)

Erster Florian Stalder 4 P.
Zweiter Jaime Castañeda 2 P.
Dritter Massimiliano Gentili 1 P.

Haselberg, Kategorie 3 (100 km)

Erster Florian Stalder 4 P.
Zweiter Massimiliano Gentili 2 P.
Dritter Thomas Rohregger 1 P.

Gars am Kamp, Kategorie 3 (132 km)

Erster Nick Nuyens 4 P.
Zweiter Thomas Ziegler 2 P.
Dritter Rémi Pauriol 1 P.

2. Etappe am 4. Juli von Linz nach Salzburg (188 km)

Ergebnis der 2. Etappe
Etappensieger Fabio Baldato 4:11:21 h
Zweiter Remmert Wielinga gl. Zeit
Dritter Jan Valach gl. Zeit
Vierter Danilo Napolitano + 3:08 min
Fünfter Graeme Brown gl. Zeit
Zwischenstände nach der 2. Etappe
Gelbes Trikot Fabio Baldato 7:44:13 h
Zweiter Remmert Wielinga + 0:05 min
Dritter Jan Valach + 0:08 min
Sprintertrikot Florian Stalder 8 P.
Zweiter Fabio Baldato 6 P.
Dritter Remmert Wielinga 5 P.
Bergtrikot Remmert Wielinga 14 P.
Zweiter Florian Stalder 11 P.
Dritter Nick Nuyens 6 P.

Die zweite Etappe führte über 188 km von Linz nach Salzburg. Die zahlreichen Ausreißversuche zu Beginn des Rennens wurden nicht vom Erfolg gekrönt. Erst auf der Abfahrt nach der ersten Bergwertung gelang es dem Niederländer Remmert Wielinga zusammen mit Fabio Baldato aus Italien und dem Slovaken Jan Valach sich vom Feld abzusetzen. Das Trio rettete seinen Vorsprung, der zwischenzeitlich rund zehn Minuten betrug, ins Ziel. Dort sprintete Baldato vor Wielinga und Valach zum Sieg und eroberte das gelbe Trikot des Gesamtführenden. Den Sprint des Hauptfeldes gewann mit 3:08 Minuten Rückstand der Sieger des Vortages, Danilo Napolitano.

Zwischensprints

1. Zwischensprint in Alkoven (13 km)

Erster Dean Podgornik 4 P. und 3 s
Zweiter Lloyd Mondory 2 P. und 2 s
Dritter Werner Riebenbauer 1 P. und 1 s

2. Zwischensprint in Widldorf (62 km)

Erster Fabio Baldato 4 P. und 3 s
Zweiter Jan Valach 2 P. und 2 s
Dritter Remmert Wielinga 1 P. und 1 s

3. Zwischensprint in Altheim (119 km)

Erster Remmert Wielinga 4 P. und 3 s
Zweiter Fabio Baldato 2 P. und 2 s
Dritter Jan Valach 1 P. und 1 s

Bergwertungen

St. Agatha, Kategorie 2 (39 km)

Erster Remmert Wielinga 6 P.
Zweiter Stephan Schreck 4 P.
Dritter Florian Stalder 3 P.
Vierter Nick Nuyens 2 P.
Fünfter Ruggero Marzoli 1 P.

Siegerting, Kategorie 3 (138 km)

Erster Remmert Wielinga 4 P.
Zweiter Jan Valach 2 P.
Dritter Fabio Baldato 1 P.

Berndorf, Kategorie 3 (162 km)

Erster Remmert Wielinga 4 P.
Zweiter Fabio Baldato 2 P.
Dritter Jan Valach 1 P.

3. Etappe am 5. Juli von Salzburg auf das Kitzbüheler Horn (196 km)

Ergebnis der 3. Etappe
Etappensieger Christian Pfannberger 4:56:42 h
Zweiter Tom Danielson + 0:52 min
Dritter Gerhard Trampusch + 1:02 min
Vierter Thomas Rohregger + 1:11 min
Fünfter Ruslan Pidhornyj + 1:52 min
Zwischenstände nach der 3. Etappe
Gelbes Trikot Christian Pfannberger 12:44:08 h
Zweiter Tom Danielson + 0:56 min
Dritter Gerhard Trampusch + 1:08 min
Sprintertrikot Florian Stalder 8 P.
Zweiter Lloyd Mondory 8 P.
Dritter Fabio Baldato 6 P.
Bergtrikot Christian Pfannberger 15 P.
Zweiter Remmert Wielinga 14 P.
Dritter Nick Nuyens 12 P.

Die dritte Etappe startete in Salzburg und endete nach 196 km auf dem Kitzbüheler Horn. Die Anfangsphase des Rennens war geprägt von zahlreichen Fluchtversuchen. Allerdings gelang es erst nach rund 80 km einer 15-köpfigen Gruppe sich vom Feld zu lösen. Ihr maximaler Vorsprung betrug rund 2:30 min.

Im Anstieg zum Kitzbüheler Horn, bei dem fast 1000 Höhenmeter zu überwinden waren, wurden die letzten Fahrer der Ausreißergruppe eingeholt und es gelang dem Amerikaner Tom Danielson sich vom Feld abzusetzen. Etwa 2000 m vor dem Ziel wurde er vom Österreicher Christian Pfannberger eingeholt, der die Etappe vor Danielson und seinem Landsmann Gerhard Trampusch gewann. Mit diesem Erfolg sicherte sich Pfannberger auch die Führung in der Gesamtwertung.

Zwischensprints

1. Zwischensprint in Leogang (69 km)

Erster Lloyd Mondory 4 P. und 3 s
Zweiter Paul Kasis 2 P. und 2 s
Dritter Sébastien Portal 1 P. und 1 s

2. Zwischensprint in Waidring (104 km)

Erster Benoît Poilvet 4 P. und 3 s
Zweiter Daniele Nardello 2 P. und 2 s
Dritter Harald Starzengruber 1 P. und 1 s

3. Zwischensprint in Kitzbühel/Schwarzsee (158 km)

Erster Hans-Peter Obwaller 4 P. und 3 s
Zweiter Maarten Wynants 2 P. und 2 s
Dritter Lloyd Mondory 1 P. und 1 s

Bergwertungen

Sankt Jakob in Haus, Kategorie 3 (92 km)

Erster Ruslan Pidhornyj 4 P.
Zweiter Nick Nuyens 2 P.
Dritter Hans-Peter Obwaller 1 P.

Schwendt, Kategorie 3 (128 km)

Erster Nick Nuyens 4 P.
Zweiter Hans-Peter Obwaller 2 P.
Dritter Roy Sentjens 1 P.

Kitzbüheler Horn, höchste Kategorie (196 km)

Erster Christian Pfannberger 15 P.
Zweiter Tom Danielson 10 P.
Dritter Gerhard Trampusch 8 P.
Vierter Thomas Rohregger 6 P.
Fünfter Ruslan Pidhornyj 4 P.

4. Etappe am 6. Juli von Kitzbühel nach Prägraten (182 km)

Ergebnis der 4. Etappe
Etappensieger Pieter Ghyllebert 5:06:42 h
Zweiter Ruslan Pidhornyj + 0:04 min
Dritter Vincenzo Nibali + 0:19 min
Vierter Geert Verheyen + 0:56 min
Fünfter Gerhard Trampusch + 0:57 min
Zwischenstände nach der 4. Etappe
Gelbes Trikot Christian Pfannberger 17:51:47 h
Zweiter Tom Danielson + 0:56 min
Dritter Ruslan Pidhornyj + 1:02 min
Sprintertrikot Florian Stalder 12 P.
Zweiter Lloyd Mondory 8 P.
Dritter Fabio Baldato 6 P.
Bergtrikot Thomas Rohregger 25 P.
Zweiter Ruslan Pidhornyj 18 P.
Dritter Christian Pfannberger 17 P.

Die vierte Etappe startete in Kitzbühel, folgte der Großglockner-Hochalpenstraße und endete nach 182 km in Prägraten. Zu Beginn des Rennens versuchten zahlreiche Fahrer sich vom Feld zu lösen. Spätestens am Anstieg zum Großglockner, den der Österreicher Bernhard Kohl als erster bewältigte, wurden sie jedoch wieder eingeholt.

In der Abfahrt vom Hochtor konnte sich der Italiener Vincenzo Nibali von der Spitzengruppe um den Gesamtführenden Christian Pfannberger absetzen. Sein Vorsprung von Zeitweise über fünf Minuten reichte jedoch nicht zum Etappengewinn; kurz vor dem Ziel wurde er vom Belgier Pieter Ghyllebert, der diese Königsetappe für sich entscheiden konnte und dem Ukrainer Ruslan Pidhornyj gestellt.

Zwischensprints

1. Zwischensprint in Jochberg (6 km)

Erster Florian Stalder 4 P. und 3 s
Zweiter Hans-Peter Obwaller 2 P. und 2 s
Dritter Harald Starzengruber 1 P. und 1 s

2. Zwischensprint in Lienz (138 km)

Erster Vincenzo Nibali 4 P. und 3 s
Zweiter Gerhard Trampusch 2 P. und 2 s
Dritter Ruslan Pidhornyj 1 P. und 1 s

Bergwertungen

Fuscher Törl, höchste Kategorie (80 km)

Erster Bernhard Kohl 15 P.
Zweiter Thomas Rohregger 10 P.
Dritter Marco Marzano 8 P.
Vierter Andreas Matzbacher 6 P.
Fünfter Ruslan Pidhornyj 4 P.

Hochtor, Kategorie 2 (86 km)

Erster Marco Marzano 6 P.
Zweiter Thomas Rohregger 4 P.
Dritter Ruslan Pidhornyj 3 P.
Vierter Christian Pfannberger 2 P.
Fünfter Bernhard Kohl 1 P.

Iselsberg, Kategorie 3 (126 km)

Erster Vincenzo Nibali 4 P.
Zweiter Thomas Rohregger 2 P.
Dritter Marco Marzano 1 P.

Virgen, Kategorie 2 (174 km)

Erster Vincenzo Nibali 6 P.
Zweiter Pieter Ghyllebert 4 P.
Dritter Ruslan Pidhornyj 3 P.
Vierter Thomas Rohregger 2 P.
Fünfter Gerhard Trampusch 1 P.

5. Etappe am 7. Juli von Wolfsberg nach Graz (170 km)

Ergebnis der 5. Etappe
Etappensieger Danilo Napolitano 4:01:16 h
Zweiter Graeme Brown gl. Zeit
Dritter Guido Trenti gl. Zeit
Vierter Fabrizio Guidi gl. Zeit
Fünfter Claudio Corioni gl. Zeit
Zwischenstände nach der 5. Etappe
Gelbes Trikot Christian Pfannberger 21:53:03 h
Zweiter Tom Danielson + 0:56 min
Dritter Ruslan Pidhornyj + 1:02 min
Sprintertrikot Florian Stalder 18 P.
Zweiter Lloyd Mondory 18 P.
Dritter Fabio Baldato 6 P.
Bergtrikot Thomas Rohregger 26 P.
Zweiter Ruslan Pidhornyj 22 P.
Dritter Christian Pfannberger 17 P.

Die fünfte Etappe führte von Wolfsberg über 170 km nach Graz. Auch bei dieser Etappe konnten sich in der Anfangsphase des Rennens keine Fahrer entscheidend vom Feld lösen. Erst im Anstieg auf die Pack gelang es einer Gruppe sich abzusetzen und sich einen maximalen Vorsprung von rund zwei Minuten zu erarbeiten.

Nachdem das Hauptfeld die Ausreißergruppe sechs Kilometer vor dem Ziel einholen konnte, entschied der Italiener Danilo Napolitano wie schon auf der ersten Etappe den Sprint für sich. Auf den Plätzen zwei und drei beendeten der Australier Graeme Brown und der Amerikaner Guido Trenti diesen Tagesabschnitt. Christian Pfannberger verteidigte seine Führung in der Gesamtwertung.

Zwischensprints

1. Zwischensprint in Wolfsberg (18 km)

Erster Lloyd Mondory 4 P. und 3 s
Zweiter Erki Pütsep 2 P. und 2 s
Dritter Florian Stalder 1 P. und 1 s

2. Zwischensprint in Sankt Andrä (62 km)

Erster Lloyd Mondory 4 P. und 3 s
Zweiter Erki Pütsep 2 P. und 2 s
Dritter Florian Stalder 1 P. und 1 s

3. Zwischensprint in Frantschach (77 km)

Erster Florian Stalder 4 P. und 3 s
Zweiter Lloyd Mondory 2 P. und 2 s
Dritter Erki Pütsep 1 P. und 1 s

Bergwertungen

Riegelsdorf, Kategorie 3 (23 km)

Erster Ruslan Pidhornyj 4 P.
Zweiter Harald Totschnig 2 P.
Dritter Thomas Rohregger 1 P.

Pack, Kategorie 2 (94 km)

Erster Hans-Peter Obwaller 6 P.
Zweiter Piet Rooijakkers 4 P.
Dritter Vincenzo Nibali 3 P.
Vierter David Navas Chica 2 P.
Fünfter Thorwald Veneberg 1 P.

Kalchberg, Kategorie 3 (145 km)

Erster Vincenzo Nibali 4 P.
Zweiter Thorwald Veneberg 2 P.
Dritter Hans-Peter Obwaller 1 P.

6. Etappe am 8. Juli in Podersdorf (31 km; EZF)

Ergebnis der 6. Etappe
Etappensieger László Bodrogi 00:36:04 h
Zweiter Vincenzo Nibali + 0:41 min
Dritter Tom Danielson + 0:49 min
Vierter Ruslan Pidhornyj + 0:58 min
Fünfter Janez Brajkovič + 1:05 min
Zwischenstände nach der 6. Etappe
Gelbes Trikot Tom Danielson 22:30:52 h
Zweiter Ruslan Pidhornyj + 0:16 min
Dritter Christian Pfannberger + 1:12 min
Sprintertrikot Florian Stalder 18 P.
Zweiter Lloyd Mondory 18 P.
Dritter Fabio Baldato 6 P.
Bergtrikot Thomas Rohregger 26 P.
Zweiter Ruslan Pidhornyj 22 P.
Dritter Christian Pfannberger 17 P.

Die sechste Etappe war ein 31 km langes Einzelzeitfahren rund um Podersdorf am See. Der Ungar László Bodrogi, vor dieser Etappe 38. in der Gesamtwertung, zeigte dabei den übrigen Fahrern klar ihre Grenzen auf und siegte deutlich vor Vincenzo Nibali aus Italien und dem Amerikaner Tom Danielson, der sich damit das Gelbe Trikot des Spitzenreiters sichern konnte. Der bisherige Führende Christian Pfannberger beendete die Etappe als 42., verlor über zwei Minuten auf Danielson und fiel auf Platz drei im Gesamtklassement zurück.

Zwischenstände

Zwischenstand nach 19 km

Erster László Bodrogi 0:25:11 h
Zweiter Tom Danielson + 0:23 min
Dritter Vincenzo Nibali + 0:24 min
Vierter Ruslan Pidhornyj + 0:36 min
Fünfter Marc Wauters + 0:41 min


7. Etappe am 9. Juli von Podersdorf nach Wien Rathausplatz (129 km)

Ergebnis der 7. Etappe
Etappensieger Fabrizio Guidi 02:38:55 h
Zweiter Marcel Sieberg gl. Zeit
Dritter Graeme Brown gl. Zeit
Vierter Gerald Ciolek gl. Zeit
Fünfter Jochen Summer gl. Zeit
Endstände nach der 7. Etappe
Gelbes Trikot Tom Danielson 25:09:47 h
Zweiter Ruslan Pidhornyj + 0:16 min
Dritter Christian Pfannberger + 1:27 min
Sprintertrikot Florian Stalder 18 P.
Zweiter Lloyd Mondory 18 P.
Dritter Pieter Ghyllebert 6 P.
Bergtrikot Thomas Rohregger 26 P.
Zweiter Ruslan Pidhornyj 22 P.
Dritter Christian Pfannberger 17 P.

Mit der siebten Etappe endete die Österreich-Rundfahrt 2006. Auf dem Weg von Podersdorf am See zum Rathausplatz in Wien mussten die Fahrer 129 km zurücklegen. Rund 30 km nach dem Start bildete sich eine aus elf Fahrern bestehende Spitzengruppe, die jedoch 8 km vor dem Ziel wieder eingeholt wurde. Den Sprint um den Tagessieg konnte der Italiener Fabrizio Guidi für sich entscheiden. Er verwies den Deutschen Marcel Sieberg und Graeme Brown aus Australien auf die Plätze zwei und drei.

Der Amerikaner Tom Danielson erreichte das Ziel mit dem Hauptfeld und sicherte sich damit den Gesamtsieg der 58. Österreich-Rundfahrt.

Zwischensprints

1. Zwischensprint an der Wiener Staatsoper (71 km)

Erster Pieter Ghyllebert 4 P. und 3 s
Zweiter Andrew Bradley 2 P. und 2 s
Dritter Mark Scanlon 1 P. und 1 s

2. Zwischensprint an der Wiener Staatsoper (90 km)

Erster Pieter Ghyllebert 4 P. und 3 s
Zweiter David Vitoria 2 P. und 2 s
Dritter Massimo Giunti 1 P. und 1 s

3. Zwischensprint an der Wiener Staatsoper (108 km)

Erster David Vitoria 4 P. und 3 s
Zweiter Pieter Ghyllebert 2 P. und 2 s
Dritter Corey Sweet 1 P. und 1 s