Österreichisch-Russische Freundschaftsgesellschaft

Vorlage:Infobox Verband/Logo fehltVorlage:Infobox Verband/Mitglieder fehlt

Österreichisch-Russische Freundschaftsgesellschaft
Gründung 2000
Ort Wien, Palais Kaiserhaus, Wallnerstraße 3/5/28A
Präsident Ludwig Scharinger
Website www.orfg.net

Die Österreichisch-Russische Freundschaftsgesellschaft, kurz ORFG, ist ein Verein, der sich die Vernetzung Österreichs und Russlands in den Bereichen Wirtschaft, Politik, Bildung und Kultur zum Ziel gesetzt hat.

Das ORFG-Netzwerk ermöglicht ihren Mitgliedern, an Gesprächen mit Entscheidungsträgern der Russischen Föderation teilzunehmen, unterstützt bei Fragen zu Visaanträgen und vermittelt Wirtschaftskontakte.

Neben dem Hauptsitz im Palais Kaiserhaus in Wien verfügt die Gesellschaft über Repräsentanzen in Graz [1] [2] sowie Partnergesellschaften in Moskau und Krasnodar. Im April 2013 wird eine Repräsentanz in Salzburg eröffnen.

Inhaltsverzeichnis

Organe

Die ORFG wird durch ein Präsidium und einen erweiterten Vorstand repräsentiert. Seit Jänner 2012 leitet Dr. Ludwig Scharinger die Gesellschaft.

Gegenwärtig zählt die ORFG rund 3.500 Mitglieder in Form persönlicher Mitgliedschaften, Firmenmitgliedschaften und Studentenmitgliedschaften.

Seit Vereinsbeginn arbeitet die ORFG eng mit der Russischen Botschaft zusammen. Der Botschafter der Russischen Föderation in Österreich, gegenwärtig Sergej J. Netschajew, ist Ehrenpräsident in der Gesellschaft.

Tätigkeitsfelder

Bildung Kultur und Tourismus

Die Universität für Bodenkultur entwickelt gemeinsam mit der Firma Pöttinger den Universitätslehrgang "Agrartechnik und nachhaltiges Betriebsmanagement" für landwirtschaftliche Manager aus Russland und anderen osteuropäischen Ländern [3].

Die ORFG ist in die gegenwärtigen Überlegungen eingebunden und soll in weiterer Folge die Vermittlerrolle in der Akquise von russischen Universitätsabsolventinnen übernehmen [4].

Die ORFG bietet Informationen betreffend Zusammenarbeit und Austausch und hilft beispielsweise bei Zoll-Angelegenheiten und Visa-Anträgen. Die Gesellschaft bewirbt neben den genannten Fakten auch die Plattform RSPO, die sich dem Thema, "Russischsprachiges Personal in Österreich" annimmt [5].

Wirtschaft und Politik

Der Verein initiiert Reisen für Delegationen nach Russland und präsentiert im Rahmen von Veranstaltungen russische Regionen.

Bei den vierteljährlich stattfindenden Jour Fixes referieren Gastvortragende aus Wirtschaft, Politik, Bildung und Kultur aus Österreich und Russland - z. B. der Staatssekretär für Integration Sebastian Kurz und der Präsident der Russischen Eisenbahn, Wladimir Jakunin. [6] [7]

Darüber hinaus werden diese Veranstaltungen als Kontaktforum und zum Interessensaustausch genutzt.

Entstehungsgeschichte der ORFG

Die Sowjetische Gesellschaft organisierte lange Zeit Auslandsreisen und sorgte für den wirtschaftlichen und kulturellen Austausch der beiden Länder. Nach dem Zerfall der Sowjetunion 1991 verlor die Gesellschaft aber ihre Existenzberechtigung. Neun Jahre lang gab es keine derartige Verbindung zwischen Russland und Österreich.

2000 beschloss ein sechsköpfiges Komitee, die ORFG zu gründen, um diese Beziehungen wieder zu intensivieren. Erster Präsident war der nunmehrige Generalsekretär Florian Stermann. Vom Handel zwischen Österreich und Russland profitieren Firmen beider Länder [8]. Die österreichischen Exporte stiegen zwischen 2000 und 2008 von 654 Millionen auf 2,97 Milliarden Euro.

Russland ist Österreichs wichtigster Gaslieferant. Im Gegenzug liefert Österreich Russland Maschinenbauerzeugnisse, Anlagen und Kraftfahrzeuge [9].

Die Anfänge der österreichisch russischen Beziehungen

Schon im 16. Jahrhundert entstanden die ersten Beziehungen zwischen den beiden Ländern. Siegmund von Herberstein unternahm damals diplomatische Missionen nach Russland. Diese verstärkten sich im 18. Jahrhundert unter Peter I. dem Großen. Die Beziehungen wurden ab 1772 enger, als Polen unter seinen Nachbarn während des Siebenjährigen Krieges aufgeteilt wurde [10].

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts kam es trotz mehrerer Bündnisse zu Spannungen zwischen den beiden Ländern. Seit Ende des Zweiten Weltkrieges haben sich die Beziehungen vor allem durch den Einsatz der Sowjetischen Gesellschaft und jetzt der Österreichisch-Russischen Gesellschaft intensiviert.

Präsidium (Ausschnitt)

  • Dr. Ludwig Scharinger (Konsulent Raiffeisenlandesbank Oberösterreich)
  • NR Dr. Christoph Matznetter (Vizepräsident Wirtschaftskammer Österreich)
  • S.E. Dr. Sergej J. Netschajew (Botschafter der Russischen Föderation in Österreich), Ehrenpräsident

Weblinks

Einzelnachweise

  1. "Repräsentanz in Graz"
  2. "Repräsentanz in Graz"
  3. "Liegenschaftsmanagement als neuer Universitätslehrgang"
  4. "ORFG"
  5. "Presseaussendung"
  6. "Die Presse: Jakunin Bahn holt Güter schneller aus China"
  7. "Jakunin Bahn"
  8. "Kurier: Enorme Exportchance in Russland"
  9. "Wirtschaftsblatt: Heuer neuer Exportrekord nach Russland"
  10. "Uni München: Reiches Zarentum"