Österreichische Eishockey-Liga 2002/03

Österreichische Eishockey-Liga
◄ vorherige Saison 2002/03 nächste ►
Meister: EHC Linz
• ÖEL  |  Nationalliga ↓

Die Österreichische Eishockeyliga 2002/2003 wurde mit acht Vereinen ausgetragen. Meister wurde erstmals in der Vereinsgeschichte der EHC Black Wings Linz, der im Finale den Titelverteidiger EC VSV bezwang.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Teilnehmer

Karte aller Vereins-Standorte der Saison 2002/03

Nach der vorangegangenen Saison war der EK Zell am See aus finanziellen Gründen freiwillig in die Nationalliga abgestiegen. Der KSV Eishockeyklub hatte nach der Platzierung als Tabellenschlusslicht ebenfalls den Gang in die zweite Liga antreten müssen. Mit dem Nationalligameister EC Supergau Feldkirch war jedoch auch ein weiterer Verein hinzugekommen.

Gereiht nach Vorjahresplatzierung

Modus

Die acht Vereine spielten im Grunddurchgang jeweils 6 Mal gegeneinander, wobei nach der ersten Saisonhälfte die Punkte halbiert wurden. Im Falle eines Unentschieden wurde eine 5-Minuten-Verlängerung (Sudden Victory Overtime) mit je vier Feldspielern gespielt. Endete diese torlos entschied ein Penaltyschiessen. Der so ermittelte Gewinner erhielt zwei Punkte, der Verlierer einen.

Anschließend wurde ein Play-off gespielt, wobei alle Begegnungen im best of five-Modus ausgetragen wurden. Im Viertelfinale traf der 1. des Grunddurchganges auf den 8., der 2. auf den 7., der 3. auf den 6. und der 4. auf den 5.

Grunddurchgang

Tabelle nach dem Grunddurchgang

Platz Team Spiele Siege Niederlagen (nach Verl.) Tordifferenz Punkte
1 EHC Black Wings Linz 42 29 13 (4) 173:103 51
2 HC Innsbruck 42 26 16 (3) 151:135 48
3 EC VSV 42 24 18 (4) 134:123 47
4 Supergau Feldkirch 42 25 17 (3) 150:133 40
5 EC KAC 42 19 23 (8) 144:119 37
6 Vienna Capitals 42 19 23 (6) 137:137 37
7 EC Graz 99ers 42 14 28 (3) 111:181 26
8 EHC Lustenau 42 12 30 (2) 115:184 23

Playoffs

Playoff-Baum

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1 EHC Linz 3  
8 EHC Lustenau 0  
  1 EHC Linz 3  
  5 EC KAC 0  
4 Supergau Feldkirch 0
5 EC KAC 3  
  1 EHC Linz 3
  3 EC VSV 1
2 HC Innsbruck 3  
7 Graz 99ers 0  
2 HC Innsbruck 1
  3 EC VSV 3  
3 EC VSV 3
  6 Vienna Capitals 2  

Viertelfinale

Das Viertelfinale brachte weitgehend Siege der Favoriten. Tabellenführer Linz besiegte den EHC Lustenau glatt mit 3:0 Siegen und sicherte sich damit ebenso wie der HC Innsbruck bereits vorzeitig die Teilnahme am Halbfinale. Die Serie zwischen dem EC VSV und den Vienna Capitals lief über die volle Länge und wurde schließlich mit drei Heimsiegen vom EC VSV gewonnen. Überraschender verlief lediglich die Serie zwischen Feldkirch und dem EC KAC. Die Klagenfurter holten sich bereits im ersten Spiel den Heimvorteil und konnten schließlich im dritten Spiel ebenfalls auf fremdem Eis den notwendigen dritten Sieg erringen.

Für den EHC Lustenau war die 0:4-Niederlage in Linz der bis dato letzte Auftritt in der Bundesliga, da die Mannschaft nach der Saison in die zweite Spielklasse abstieg, wo sie bis heute aktiv ist.

EHC Linz (1) - EHC Lustenau (8)
14. März 2003 EHC Linz - EHC Lustenau 2:1 (0:0, 2:1, 0:0)
16. März 2003 EHC Lustenau - EHC Linz 2:5 (0:1, 2:4, 0:0)
18. März 2003 EHC Linz - EHC Lustenau 4:0 (0:0, 2:0, 2:0)
Der EHC Linz gewinnt die Serie mit 3:0 Siegen.
HC Innsbruck (2) - EC Graz 99ers (7)
14. März 2003 HC Innsbruck - EC Graz 99ers 9:3 (2:1, 3:2, 4:0)
16. März 2003 EC Graz 99ers - HC Innsbruck 2:5 (1:1, 1:2, 0:2)
19. März 2003 HC Innsbruck - EC Graz 99ers 4:2 (0:0, 2:1, 2:1)
Der HC Innsbruck gewinnt die Serie mit 3:0 Siegen.
EC VSV (3) - Vienna Capitals (6)
14. März 2003 EC VSV - Vienna Capitals 3:1 (0:0, 2:0, 1:1)
16. März 2003 Vienna Capitals - EC VSV 7:5 (3:4, 3:0, 1:1)
18. März 2003 EC VSV - Vienna Capitals 5:1 (2:0, 2:0, 1:1)
21. März 2003 Vienna Capitals - EC VSV 5:1 (2:0, 3:1, 0:0)
23. März 2003 EC VSV - Vienna Capitals 2:0 (0:0, 0:0, 2:0)
Der EC VSV gewinnt die Serie mit 3:2 Siegen.
Supergau Feldkirch (4) - EC KAC (5)
14. März 2003 Supergau Feldkirch - EC KAC 1:3 (1:0, 0:1, 0:2)
16. März 2003 EC KAC - Supergau Feldkirch 8:0 (1:0, 4:0, 3:0)
18. März 2003 Supergau Feldkirch - EC KAC 0:3 (0:1, 0:2, 0:0)
Der EC KAC gewinnt die Serie mit 3:0 Siegen.

Halbfinale

Das Halbfinale brachte aus Linzer Sicht wenig Überraschendes. Der EC KAC wurde klar mit 3:0 Siegen besiegt, wobei nur das zweite Spiel in Kärnten ein knappes Ergebnis brachte. Etwas überraschender verlief die zweite Serie, wo der EC VSV das Auftaktspiel in Innsbruck gewinnen konnte und den erkämpften Heimvorteil danach nicht mehr aus der Hand gab. Damit lag die Titelverteidigung für die Kärntner im Bereich des Möglichen.

EHC Linz (1) - EC KAC (5)
25. März 2003 EHC Linz - EC KAC 4:1 (2:0, 1:1, 1:0)
28. März 2003 EC KAC - EHC Linz 5:6 (2:3, 1:2, 2:1)
30. März 2003 EHC Linz - EC KAC 5:1 (1:1, 2:0, 2:0)
Der EHC Linz gewinnt die Serie mit 3:0 Siegen.
HC Innsbruck (2) - EC VSV (3)
25. März 2003 HC Innsbruck - EC VSV 1:4 (0:2, 1:1, 0:1)
28. März 2003 EC VSV - HC Innsbruck 4:2 (1:0, 3:1, 0:1)
30. März 2003 HC Innsbruck - EC VSV 4:3 (0:0, 4:2, 0:1)
1. April 2003 EC VSV - HC Innsbruck 4:2 (2:0, 1:0, 1:2)
Der EC VSV gewinnt die Serie mit 3:1 Siegen.

Finale

Im Finale setzte sich der EHC Linz gegen den Titelverteidiger aus Kärnten durch und holte damit den ersten Meistertitel in die oberösterreichische Landeshauptstadt. Obwohl das Auftaktspiel nach einer zwischenzeitlichen 2:0-Führung noch im Penaltyschießen verlorenging (Kent Salfi auf Seiten der Villacher war der einzige Schütze gewesen, der getroffen hatte), eroberten sich die Linzer den Heimvorteil bereits im folgenden Match in Villach zurück und glichen in der Serie aus. Auch hier hatten die Linzer zunächst eine 2:0-Führung vergeben, ein spätes Tor von Andreas Judex eine Minute und 34 Sekunden vor Schluss sicherte aber den Erfolg.

In der dritten Begegnung waren es die Villacher, die einen Vorsprung verschenkten. Nachdem die Kärntner einen 0:1-Rückstand in eine Führung verwandelt hatten, drehten die Linzer das Spiel im zweiten Abschnitt erneut und trafen im Schlussdrittel schließlich zum Endstand von 4:2. Der Matchpuck in Villach war schließlich hart umkämpft. Nachdem es nach 46 Minuten einen ausgeglichenen Zwischenstand von 2:2 gab, traf Mark Szücs nach 53 Minuten schließlich zum Gamewinning Goal. Das Empty Net Goal durch Ralph Intranuovo hatte nur noch statistischen Wert.

EHC Linz (1) - EC VSV (3)
13. März EHC Linz - EC VSV 2:3 n.P. (2:0, 0:1, 0:1, 0:0, 0:1)
16. März EC VSV - EHC Linz 2:3 (0:0, 0:2, 2:1)
18. März EHC Linz - EC VSV 4:2 (1:1, 2:1, 1:0)
20. März EC VSV - EHC Linz 2:4 (1:0, 0:2, 1:2)
Der EHC Linz gewinnt die Serie mit 3:1 Siegen.

Statistik

  • Anmerkung: Die hier angeführten Statistiken decken sowohl den Grunddurchgang als auch die Playoffs ab, da getrennte Statistiken derzeit noch nicht verfügbar sind.
Topscorer
Rk Spieler Team GP G A Pts +/- PIM PPG SHG GWG
1 Andreas Pusnik Innsbruck 49 18 56 74 +21 66 3 0 2
2 Mark Szücs Linz 52 32 34 66 +31 42 9 5 6
3 Sean Berens Capitals 47 30 34 64 +7 55 9 5 3
4 Daniel Gauthier Feldkirch 45 25 33 58 -2 71 10 2 6
5 Johan Molin Innsbruck 48 35 22 57 +23 24 9 3 5
6 Gerald Ressmann KAC 48 18 39 57 +16 28 5 0 5
7 Martin Hohenberger Innsbruck 42 17 40 57 +12 148 6 0 3
8 Johan Strömwall KAC 46 20 36 56 +19 34 9 0 1
9 Rick Nasheim Linz 49 22 33 55 +28 22 5 0 2
10 Christian Perthaler Linz 52 21 34 55 +41 56 2 4 4
11 Marc Tropper Capitals 41 20 34 54 +15 61 3 0 2
12 Philipp Lukas Linz 52 21 32 53 +39 52 7 0 4
13 Jouko Myrrä Lustenau 42 33 19 52 -21 10 6 1 3
14 Robin Doyle Lustenau 43 10 42 52 -35 91 4 0 1
15 Heimo Lindner Innsbruck 42 24 27 51 +11 114 3 1 7
Torhüter
Rk Spieler Team GP MIP W T L SO GA GAA SOG SVS%
1 Pavel Nešťák Linz 50 3009 32 8 9 7 109 2.17 1518 92.81
2 Marko Leinonen Capitals 8 483 4 1 3 0 21 2.60 287 92.68
3 Andrew Verner KAC 6 358 3 0 3 2 15 2.51 186 91.93
4 Gert Prohaska VSV 55 3238 25 10 20 3 147 2.72 1703 91.36
5 Christian Cseh Capitals 38 2100 17 6 16 1 107 3.05 1207 91.13
6 Michael Suttnig KAC 39 2346 16 10 13 5 102 2.60 1118 90.87
7 Mark McArthur Feldkirch 45 2722 17 11 17 1 142 3.13 1532 90.73
8 Claus Dalpiaz Innsbruck 48 2866 25 7 16 2 151 3.16 1583 90.46
9 Jürgen Penker Lustenau 31 1712 4 5 21 1 116 4.06 1098 89.43
10 Bernhard Bock Lustenau 19 922 5 0 10 0 70 4.55 646 89.16
11 Marek Novotny Graz 99ers 37 2141 5 4 22 1 143 4.00 1198 88.06
12 Kai Fischer Graz 99ers 6 360 1 0 4 0 31 5.16 212 85.37

Meisterschaftsendstand

  1. Logo des EHC Linz EHC Linz
  2. Logo des EC VSV EC VSV
  3. Logo des HC Innsbruck HC Innsbruck
  4. Logo des EC KAC EC KAC
  5. Logo der Vienna Capitals Vienna Capitals
  6. Logo der VEU Feldkirch VEU Feldkirch
  7. Logo der Graz 99ers EC Graz 99ers
  8. Logo des EHC Lustenau EHC Lustenau

Kader des österreichischen Meisters

Österreichischer Meister

Logo des EHC Linz
EHC Linz

Torhüter: Pavel Nešťák, Michael Mayer, Philipp Hollinger

Verteidiger: Mario Berger, Sven Klimbacher, Jan Krulis, Petr Kuchyna, Robert Lukas, Michael Mayr, Thomas Pfeffer, Mike Shea, Reid Simonton, Philipp Wieltsch

Angreifer: Thomas Eichberger, Alexander Holzleitner, Ralph Intranuovo, Andreas Judex, Philipp Lukas, Rick Nasheim, Georg Obermayr, Markus Peintner, Christian Perthaler, Martin Pewal, Ray Podloski, Patrick Steinmayr, Mark Szücs

Trainerteam: Stanislav Barda

Weblinks