Österreichische Rettungshundebrigade

ÖRHB
(Österreichische Rettungshundebrigade)
Logo der ÖRHB
Zweck: private Einsatzorganisation
Vorsitz: Präsident Helmuth GRUBER (2008)
Gründungsdatum: 1966
Mitgliederzahl: ca. 700 (2008)
Sitz: Wien
Website: www.oerhb.at

Die Österreichische Rettungshundebrigade (ÖRHB) ist eine private Rettungsorganisation, die mit Rettungshunden nach verschütteten, verletzten oder verirrten Personen sucht und Erste Hilfe leistet. Sie ist auch in der Katastrophenhilfe im In- und Ausland beteiligt.

Die ÖRHB ist als privatrechtlicher Verein organisiert und hat – als Landesgruppen bezeichnete – Zweigvereine in den Bundesländern, welche in einigen Bundesländern auch als Einsatzorganisationen per Bescheid der jeweiligen Landesregierung anerkannt werden.

Gegründet wurde die ÖRHB im Jahr 1966 in Wien. Die Idee, Rettungshunde auszubilden, setzte sich zügig voran. In den vergangenen vier Jahrzehnten wurden in allen österreichischen Bundesländern Landesgruppen mit Rettungshundestaffeln gegründet.

Die ÖRHB hat derzeit (2008) über 700 ehrenamtliche Rettungshundeführer und Helfer, welche in 44 Einsatzstaffeln und einer Staffel Technik organisiert sind.

Unter den Mitgliedern befinden sich auch Ärzte, Tierärzte, Sanitäter, Funker sowie Personal zur Bergung der Opfer.

Die österreichische Rettungshundebrigade ist eine Verbandskörperschaft der Hundedachverbände Österreichischer Kynologenverband und Fédération Cynologique Internationale.

Siehe auch