Österreichische UNESCO-Kommission

&nbsp

Österreichische UNESCO-Kommission


Logo der UNESCO
Organisationsart Verein
Kürzel ÖUK
Leitung Eva Nowotny (Präsidentin)
Status Nationale Verbindungsstelle
Gegründet 1949 (Verein: 2001)
Hauptsitz Wien 1, Universitätsstraße 5
Oberorganisation UNESCO
Tochterorganisationen Nationalagentur für das Immaterielle Kulturerbe
www.unesco.at

Die Österreichische UNESCO-Kommission (ÖUK) ist die Verbindungsstelle für UNESCO-Angelegenheiten in Österreich. Nach dem Beitritt Österreichs zur UNESCO am 13. August 1948 wurde die Österreichische ÖUK gemäß Art. VII.1. der Verfassung der UNESCO 1949 als nationale Verbindungsstelle errichtet (BGBl. Nr. 49/1949). Zunächst im Unterrichtsministerium angesiedelt, wurde sie 2001 ausgegliedert und als eingetragener Verein neu konstituiert.

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben

Die vorrangige Aufgabe der ÖUK ist laut Statuten die Beratung der Bundesregierung, der Landesregierungen und anderer staatlicher und nichtstaatlicher Institutionen bei der Verwirklichung der Ziele der UNESCO in Österreich. Weiters prioritär sind der Aufbau langfristiger Expertisen und eine optimale Nutzung der nationalen und internationalen Netzwerke der UNESCO. Dazu zählen die weltweit über 190 Nationalkommissionen, die rund 8500 UNESCO-Schulen, die über 600 UNESCO-Lehrstühle, das Netz der über 900 UNESCO-Welterbestätten, die rund 700 Biosphärenparks, sowie die zwischenstaatlichen Wissenschaftsprogramme. Die Erhöhung der Sichtbarkeit der UNESCO durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit, Lobbying für die Beteiligung Österreichs an internationalen UNESCO-Programmen sowie die Mitarbeit bei der Umsetzung von Völkerrechtsverträgen sind weitere wichtige Aufgaben der ÖUK.

Die ÖUK verfügt über kein Förderbudget und kann daher keine Fremdveranstaltungen subventionieren. Die ÖUK vertritt die UNESCO als Inhaberin der Rechte am Namen und am Signet der UNESCO für Österreich und ist demnach zur Vergabe von UNESCO-Logos berechtigt.

Analog zum 2-Jahres-Programm der UNESCO hat die Österreichische UNESCO-Kommission folgende Arbeitsschwerpunkte, welche gleichzeitig die Organisationsstruktur der ÖUK widerspiegelt.

  • Bildung: Alphabetisierung, Interkulturelle Friedenserziehung, Kulturelle Bildung, Bildung für nachhaltige Entwicklung, UNESCO-Schulen
  • Wissenschaften: Biosphärenparks, For Women in Science, UNESCO-Lehrstühle
  • Kultur: Welterbe, Immaterielles Kulturerbe, Kulturgüterschutz, Kulturelle Vielfalt
  • Kommunikation und Information: Digitales Erbe, Pressefreiheit, Information-für-Alle-Programm

Bildung

Zu den Hauptschwerpunkten der Österreichischen UNESCO Kommission im Bildungsbereich zählen das Programm „Bildung für Alle“, die Umsetzung der UN-Dekade zur Alphabetisierung (2003-2012) sowie der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (2005-2014), interkulturelle Friedenserziehung, kulturelle Bildung und die UNESCO-Schulen (ASPnet).

UN-Dekade zur Alphabetisierung

Im Zuge der UN-Dekade zur Alphabetisierung (2003-2012) erinnert die Österreichische UNESCO-Kommission jährlich am 8. September, dem Welttag der Alphabetisierung, daran, dass auch in Österreich einige Menschen über unzulängliche Lese- und Schreibkompetenzen verfügen. Verlässliche Zahlen, eine Grundvoraussetzung für gezielte Maßnahmen gegen Analphabetismus, gibt es in Österreich jedoch noch nicht. Daher unterstützt die Österreichische UNESCO-Kommission die Beteiligung Österreichs an der PIAAC Studie (Programme for the International Assessment of Adult Competencies) der OECD.

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Im Rahmen der Weltdekade 2005 bis 2014 »Bildung für nachhaltige Entwicklung« zeichnet die Österreichische UNESCO-Kommission zweimal Mal pro Jahr außergewöhnliche österreichische Projekte als UN-Dekadenprojekte aus. Hauptkriterien dafür ist u.a. die berücksichtigt alle drei Nachhaltigkeitsdimensionen: Ökonomie, Ökologie und Soziales.

UNESCO-Assoziierte Schulen

Die über 70 Österreichischen UNESCO-Schulen gehören zum internationalen Schulnetzwerk der UNESCO. 1953 in Paris gegründet, umfasst das Netzwerk ASPnet mittlerweile weltweit tausende Bildungseinrichtungen auf allen Ebenen, vom Kindergarten bis zur Lehrerbildung. Die Mitarbeit im Netzwerk der UNESCO-Schulen ist als langfristiges Engagement angelegt. Die gesamte Schulgemeinschaft ist aufgerufen, kontinuierlich die Anliegen der UNESCO in alle Bereiche des Schulalltags einfließen zu lassen.

Wissenschaften

Zu den Hauptschwerpunkten der Österreichischen UNESCO-Kommission im Wissenschaftsbereich zählen die Biosphärenreservate, For Women in Science/L´ORÈAL und die UNESCO-Lehrstühle.

Biosphärenparks

Biosphärenreservate werden im Rahmen des Programms Man and Biosphere (MAB) ausgewiesen, Zentrales Ziel ist nicht Naturschutz, sondern speziell auf eng verzahnte Natur- und Kulturlandschaften ausgelegt, die „in modellhafter Weise biologische Vielfalt und kulturelle Werte mit sozialer und wirtschaftlicher Entwicklung“ vereinbaren.[1] Es sind international repräsentative Land-, Wasser-, oder Küstenregionen, in denen nachhaltige Entwicklung gelebt wird. Die Bandbreite reicht vom Stadterholungsraum (Lobau bei Wien 1977), über Land- und Forstwirtschaftsregionen (Neusiedler See 1977, Großes Walsertal 2000, Wienerwald 2005) bis hin zu Rückzugslandschaften mit Alpintourismus (Gossenköllesee 1977, Gurgler Kamm 1977).

For Women in Science

Seit 2007 vergibt L’Oréal Österreich in Zusammenarbeit mit der Österreichischen UNESCO-Kommission und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und mit der Unterstützung des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung jährlich vier Stipendien für junge Grundlagen-Forscherinnen (Medizin, Naturwissenschaften, Mathematik). Ziel dieser Initiative ist es, junge Wissenschaftlerinnen bei einer Karriere in der Forschung zu fördern bzw. ihnen den Start zu erleichtern.

UNESCO-Lehrstühle

In Österreich gibt es derzeit vier UNESCO-Lehrstühle in dem weltweit umspannenden Netzwerk von über 600 UNESCO-Lehrstühle: UNESCO-Lehrstuhl für Frieden, Menschenrechte und Demokratie, Österreichisches Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung (ÖSFK, seit 1996); UNESCO-Lehrstuhl für interkulturellen und interreligiösen Dialog für Südosteuropa, Karl-Franzens-Universität, Graz (seit 2007); UNESCO-Lehrstuhl Peace Studies, Universität Innsbruck (seit 2008); UNESCO-Lehrstuhl Multilingual, Transcultural Communication in the Digital Age, Universität Wien (seit 2010).

Kultur

Zu den Schwerpunkten der Österreichischen UNESCO-Kommission im Kulturbereich zählen folgende Themen: Kulturelle Vielfalt, Welterbe, Immaterielles Kulturerbe und der Schutz von Kulturgut speziell bei bewaffneten Konflikten.

Kulturelle Vielfalt

Mit dem UNESCO-Übereinkommen über den Schutz und die Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen (2005) hat die internationale Staatengemeinschaft einen richtungsweisenden Schritt für eine internationale Kulturpolitik gesetzt. Durch politische Selbstverpflichtung wurde ein neuer Rechtsraum geschaffen, der das Recht auf nationale Kulturpolitik und staatliche Kulturförderung anerkennt, sowie Kulturpolitik als Teil der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit festschreibt. Österreich ratifizierte 2006. Das Übereinkommen trat 2007 in Kraft. Begleitend zur Konvention besteht innerhalb der Österreichischen UNESCO-Kommission die Kontaktstellte zur Konvention gemäß Artikel 28 des Übereinkommens. Unterstützt wird die Kontaktstelle durch einen Fachbeirat und eine Arbeitsgemeinschaft von Experten, Kunst- und Kulturschaffenden und ihrer Interessensvertretungen sowie Vertretern des Bundes und der Länder.

Welterbestätten

Hauptartikel: Welterbe in Österreich

Österreich ratifizierte im Dezember 1992 die Welterbekonvention. Unter den Stätten befinden sich Altstadtlandschaften und Bauanlagen (Salzburg 1996, Graz 1999 mit Eggenberg 2010, Wien 2001 und Schönbrunn 1996), ein technisches (Semmeringbahn 1998) und ein archäologisches Denkmal (Pfahlbauten 2001, mit der Schweiz, Deutschland, Italien, Frankreich, Slowenien) ebenso wie durch jahrtausendealte Bewirtschaftung geprägte Kulturlandschaften (Hallstatt–Dachstein/Salzkammergut 1997, Wachau 2000, Neusiedler See 2001 mit Ungarn).

Immaterielles Kulturerbe

Österreich ist seit 9. Juli 2009 Vertragsstaat zum UNESCO-Übereinkommen zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes. Zur Unterstützung des österreichischen Ratifizierungsprozesses und der Umsetzung des Übereinkommens wurde am 1. Jänner 2006 innerhalb der Österreichischen UNESCO-Kommission die Nationalagentur für das Immaterielle Kulturerbe eingerichtet. Zu ihren Aufgaben zählt vor allem die Ermittlung von Elementen immateriellen Kulturerbes in Österreich und deren Veröffentlichung in einem nationalen Verzeichnis. Es finden sich schon etwa 3 Dutzend einträge, und zwei Nominierungen für die Weltliste des Meisterwerke.

Dokumenten- und Digitales Erbe

Im Weltregister Memory of the World (MOW) sind von Österreich knapp ein Dutzend herausragende Werke eingetragen, von Manuskripten, Frühdrucken und Originaldokumenten (Dioscurides, Atlas Blaeu-Van der Hem, Tabula Peutingeriana, Kongressakte 1815, Teile der Bibliotheca Corviniana) bis hin zu ganzen umfangreichen Sammlungen (Papyrussammlung Erzherzog Rainer, Gotische Baurisse Schubertsammlung, Brahmssammlung, Arnold Schönberg-Nachlass), darunter auch ein Archiv für Tondokumente (Phonogrammarchiv 1899-1950).

Kommunikation und Information

Zu den Hauptschwerpunkten im Kommunikation- und Informationsbereich der Österreichischen UNESCO-Kommission zählen folgende Themen: Erhalt des digitalen Erbes, das Information für Alle Programm und die Pressefreiheit. Jedes Jahr am 3. Mai begeht die Österreichische UNESCO-Kommission, zusammen mit Reporter ohne Grenzen Österreich, den Internationalen Tag der Pressefreiheit, um so auf die vielfältigen Bedrohungen der Pressefreiheit aufmerksam zu machen.

Weblinks

Programme:

Einzelnachweise

  1. Zitat Der Mensch und die Biosphäre (MAB), unesco.at