Österreichische Werbewissenschaftliche Gesellschaft

Österreichische Werbewissenschaftliche Gesellschaft
(WWG)
Österreichische-Werbewissenschaftliche-Gesellschaft-Logo.svg
Zweck: Wissenstransfer zwischen der Werbewissenschaft und der Werbe-, Marketing-, Marktforschungs- und Verkaufspraxis
Vorsitz: Günter Schweiger
Gründungsdatum: 1955
Sitz: Wien
Website: www.wwgonline.at

Die Österreichische Werbewissenschaftliche Gesellschaft (kurz WWG) ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Wien. Die WWG hat es sich zum Ziel gemacht, den Wissenstransfer zwischen der Werbewissenschaft und der Werbe-, Marketing-, Marktforschungs- und Verkaufspraxis zu fördern, sowie auch Forschungsgebiete mit den Schwerpunkten „Werbung“, „Marketing“, „Marktforschung“ und „Verkauf“.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Österreichische Werbewissenschaftliche Gesellschaft wurde am 16. Juni 1955 von Absolventen des Universitätslehrganges für Werbung und Verkauf gemeinsam mit Karl Skowronnek gegründet, der damals Leiter des Institutes für Werbewissenschaft und Marktforschung an der Hochschule für Welthandel (jetzt Wirtschaftsuniversität Wien) war.

Ein Jahr nach Gründung hatte die Gesellschaft bereits 124 Mitglieder. Das 10-jährige Bestandsjubiläum wurde mit 345 Mitgliedern gefeiert. Nach der Berufung von Günter Schweiger 1974 gab es bis 1985 eine Aufwärtsentwicklung mit einer Verdreifachung des Mitgliederstandes. Es folgte ein Jahrzehnt Wachstums bis 1995 mit einem Mitgliederzuwachs von ca. 50 %.

Entwicklung des WWG-Mitgliederstandes 1956–2008:

Jahr Anzahl der Mitglieder
1956 124
1965 345
1975 350
1985 1.140
1995 1.700
2005 1.300
2008 1.100

Aktivitäten

Die Aktivitäten der WWG haben zwei Schwerpunkte:

  • Fachpublikationen
  • Fach-Veranstaltungen

Publikationen

transfer - Werbeforschung & Praxis

Die wichtigste Publikation der WWG ist die viermal jährlich erscheinende Fachzeitschrift transfer – Werbeforschung & Praxis. Im Gründungsjahr 1955 erschien die erste Folge der Zeitschrift unter dem Titel „WWG-Informationen“. 1985 entstand aus den getrennten Medien „transfer“ der Deutschen Werbewissenschaftlichen Gesellschaft (DWG) und den „WWG-Informationen“ der WWG das gemeinsame Medium „transfer – Werbeforschung & Praxis“. Unter einem gemeinsamen redaktionellen Konzept erarbeiten die Redaktionen in Deutschland bzw. Österreich jeweils zwei Hefte pro Jahr. Die Auflage beträgt derzeit 5.500 Exemplare, womit ca. 20.000 Leser in Österreich und Deutschland erreicht werden. Die WWG gibt unter der Leitung von Günter Schweiger drei Schriftenreihen heraus:

Schriftenreihe „Die Marke“

  • Die Marke „Römerquelle“ (1994)
  • Persil bleibt Persil – Aus dem langen Leben einer großen Marke (1996)
  • Die Marke „Zipfer“ (1999)
  • Die Marke „Eskimo – Eine Erfolgsgeschichte“ (2000)
  • Almdudler – Nur eine Limonade? (2000)
  • Böhler - Österreichs Edelstahl-Weltmarke“ (2005)
  • Persil bleibt Persil – Aus dem langen Leben einer großen Marke, 2. Auflage (2005)
  • „Böhler - Österreichs Edelstahl-Weltmarke“, 2. Auflage (2007)

Schriftenreihe „Empirische Marketingforschung“

  • Band 15: G. Friederes (1997): Markenaufbau in Osteuropa
  • Band 16: M. Fuchs (1998): Medien als Marken
  • Band 17: C. Kaiser (1999): Apparative Werbeforschung
  • Band 18: P. Koppe (2003): Handelsmarken und Markenartikel
  • Band 19: W. Mayerhofer, L. Grusch, M. Mertzbach (2007): Corporate Social Responsibility
  • Band 20: W. Mayerhofer (2009): Einflussfaktoren auf den Abschluss und der Beitrag des Versicherungsmaklers
  • Band 21: N. Hofer, V. Radler, K. Bermoser (2009): Wahrnehmung und Wirkung von TV-Spots - Eine Blickregistrierungsstudie

Schriftenreihe „Werbe- und Markenforschung

  • Band 1: A. Zednik, A. Strebinger (2005): Marken-Modelle der Praxis
  • Band 2: N. Mahnik, W. Mayerhofer (2006): Erfolgsfaktoren von Markenerweiterungen
  • Band 3: C. Bosch, S. Schiel, T. Winder (2006): Emotionen im Marketing
  • Band 4: S. Walter (2007): Die Rolle der Werbeagentur im Markenführungsprozess
  • Band 5: A. Strebinger (2009): Markenarchitektur. Strategien zwischen Einzel- und Dachmarke sowie lokaler und globaler Marke.

Sonderpublikationen

Zusätzlich zu den Schriftenreihen erschienen bisher folgende Sonderpublikationen der WWG:

  • „20 praktische Tipps für Ihren Werbe-Erfolg“ (1999)
  • „10 praktische Media-Tipps für Ihren Werbe-Erfolg“ (2002) (Diese Broschüre wurde gemeinsam mit PanMedia Western Werbeplanung GesmbH gestaltet.)
  • „Kommunikations-Standort Wien“ (2007) (Diese Broschüre wurde gemeinsam mit der Fachgruppe Werbung & Marktkommunikation der Wirtschaftskammer Wien und dem Institut für empirische Sozialforschung GmbH veröffentlicht.)
  • „Nichts ist spannender als Verkauf“ (2009)

Veranstaltungen

Praxisdialog – Marketing

Im Rahmen dieser Vortragsreihe, die gemeinsam mit dem Institut für Werbewissenschaft und Marktforschung, dem Institut für Handel und Marketing, dem Universitätslehrgang für Werbung und Verkauf (alle an der Wirtschaftsuniversität Wien) und der Plattform für den Handel veranstaltet wird, präsentieren Praktiker Case-Studies. Es werden pro Jahr ca. 20 Vorträge durchgeführt. Die erste Vortrags-Veranstaltung fand am 28. Oktober 1955 unter dem Namen „Kolloquium für Werbung und Verkauf“ statt. Das Thema lautete „Fernsehen im Dienste der Werbung“. Vortragender war S.W. Numann, Philips Eindhoven.

Top-Ten

Gemeinsam mit dem Österreichischen Gallup-Institut, Prof. Karmasin Marktforschung, präsentiert die WWG jährlich TV-Spots. Im Februar 2009 wird diese Veranstaltung zum 24. Mal durchgeführt.

WWG Intensiv-Seminare und Management-Symposien

Diese Veranstaltungen widmen sich u.a.:

  • Wahrnehmung von Werbung und Gestaltungskonsequenzen
  • Direkt-Marketing/Dialog-Marketing/E-Mail-Marketing
  • Werbewirkungsmessung
  • Strategisches Marken-Management
  • Methoden im Marketing

Expertenforum Onlineforschung

Das Expertenforum Online-Forschung wurde im Jänner 2007 in Kooperation mit dem Verband der Marktforscher Österreichs (VMÖ) und der Fa. Globalpark Österreich gegründet.[1] Es ist eine institutions- und unternehmensübergreifende Plattform von Online-Forscherinnen und -Forschern in Österreich, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, eine Diskussion um Potenzial und Grenzen der Online-Forschung zu führen. In neun Veranstaltungen pro Jahr wurden Themen, wie Kundenzufriedenheits- und Werbewirkungsmessung im Internet, Marktforschung im Web 2.0, Mobile Market Research diskutiert.[2]

Preise

Die WWG hat von 1972 bis 2001 den Staatspreis Werbung im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit und des Fachverbandes Werbung und Marktkommunikation organisiert. Prämiert wurden beispielhafte Österreichische Werbekampagnen. Neben dem Staatspreis Werbung hat die WWG auch Forschungspreise für herausragende werbewissenschaftliche Arbeiten (KR Suppan-Preis, CA-Preis, trend-Preis) organisiert.

Ehrungen

Die WWG würdigt die Verdienste von Wissenschaftern und Praktikern auf dem Gebiet der Werbung, des Marketing und der Marktforschung durch die Zuerkennung von Ehrenzeichen.

Viktor Mataja Medaille

Für herausragende wissenschaftliche Leistungen in Marketing und Werbung wird die Viktor Mataja Medaille verliehen. Viktor Mataja (1857 – 1934) war der Begründer der Werbewissenschaft in Österreich.

Mit der Medaille wurden ausgezeichnet:

Jahr Name Land
1979 Jagdish N. Sheth USA
1980 Ernest Kulhavy Österreich
1987 Elisabeth Noelle-Neumann Deutschland
1989 Philip Kotler USA
1995 Volker Trommsdorff Deutschland
1996 Peter Weinberg Deutschland
1997 Arnold Hermanns Deutschland
1998 Lutz von Rosenstiel Deutschland
1999 Gordon E. Miracle USA
2008 Richard Köhler Deutschland

Goldener Ehrenring der WWG

Für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Werbe- und Marketing-Praxis wird der Goldene Ehrenring der WWG verliehen.

Diese Auszeichnung erhielten u.a.:

Jahr Name
1999 Mariusz Jan Demner
2000 Tibor Bárci, Walter Neuhauser
2001 Markus Beitenecker, Charlotte H. Ruby
2003 Hans-Jörgen Manstein
2004 Harald Messner
2005 Fritz Karmasin
2007 Friedrich Stara, Karl Javurek
2008 Willy Lehmann

Goldene Ehrennadel der WWG

Für eine langjährige erfolgreiche Tätigkeit in der Werbe- und Marketingpraxis kann als Anerkennung die Goldene Ehrennadel verliehen werden. Diese wurde bisher u.a. an Roswitha Hasslinger, Österreichisches Gallup Institut und Emil Hierhold, HPS, verliehen.

Forschungsförderung

Die WWG unterstützt Forschungsprojekte des Instituts für Werbewissenschaft und Marktforschung sowie Diplomarbeiten, Dissertationen und Habilitationen. Dabei wird darauf geachtet, dass der Output auch den Mitgliedern der WWG zugänglich gemacht wird, z.B. durch Publikationen in den Schriftenreihen „Empirische Marketingforschung“ und „Werbe- und Markenforschung“ oder in der Fachzeitschrift „transfer – Werbeforschung & Praxis“.

Universitätslehrgang für Werbung und Verkauf

Der Universitätslehrgang für Werbung und Verkauf ist eine Weiterbildungsinstitution in Marketing, Werbung und Verkauf. Er richtet sich an Personen mit Berufserfahrung oder Branchenkenntnissen in den Bereichen Werbung, Marketing und Verkauf. Der Lehrgang bereitet die Studenten in vier Semestern auf eine Tätigkeit im mittleren und höheren Management vor. Der Lehrgang bildet für den gesamten Bereich des Marketings aus. Die Schwerpunkte liegen auf Werbung und Verkauf. Zusätzlich wird eine Basisausbildung in den Bereichen Wirtschaft, Psychologie und Recht angeboten.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.expertenforum.at/29-0-ber-uns.htm
  2. http://www.expertenforum.at/56-0-events.htm