Österreichischer Akkreditierungsrat

Der Österreichische Akkreditierungsrat (ÖAR) ist eine im Wissenschaftsministerium angesiedelte weisungsfreie Behörde, die durch Akkreditierung von privaten Universitäten deren Qualität überprüft und zertifiziert und dadurch die Qualitätsentwicklung dieser Institutionen fördert. Rechtliche Grundlage ist das Universitätsakkreditierungsgesetz (UniAkkG). Der ÖAR legt Richtlinien zur Durchführung dieses Gesetzes fest und führt die Akkreditierungen sowie die periodisch erforderlichen Reakkreditierungen der Privatuniversitäten durch (das Verfahren ist dort beschrieben). Die Akkreditierung ist jeweils für fünf Jahre gültig. Die Akkreditierung kann bei schwerwiegenden Mängeln auch entzogen werden, dies ist auch in einem Fall geschehen.

Die Akkreditierungsrat ist ausschließlich für Privatuniversitäten zuständig. Am 1. März 2012 wurde das UniAkkG durch zwei neue Gesetze abgelöst, das Hochschul-Qualitätssicherungsgesetz (HS-QSG) sowie das Bundesgesetz über Privatuniversitäten (PUG)[1]. Bis August 2012 ist der ÖAR noch für Verfahren zuständig, die vor dem 1. März 2012 eingeleitet wurden. Anschließend übernimmt die neue Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria seine Aufgaben, die dann für die Qualitätssicherung in allen drei Hochschulsektoren (Privatuniversitäten, staatliche Universitäten und Fachhochschulen) zuständig ist.

Einzelnachweise

  1. Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung: Hochschulgesetze

Weblinks