Österreichischer Verein für Touristik

Der Österreichische Verein für Touristik (kurz ÖVT) wurde als Vereinigung mittelständischer Betriebe aus dem Bereich des Tourismus in Österreich im Jahr 1980 gegründet. Initiator und Gründungsobmann war Joseph Reitinger-Laska.

Der ÖVT hatte in seiner besten Zeit beinahe 400 Mitglieder, ist aber auf Grund von Austritten per 31. Oktober 2007 bei etwa 200 Mitgliedern angelangt. Das sind rund 10 % aller österreichischen Reisebüros. Der Konkurrenzverband ÖRV hat zwar weniger Mitglieder, vertritt jedoch die Interessen der Grossunternehmen der Branche.

Hauptaufgabengebiet des ÖVT stellt die Interessenswahrung seiner Mitglieder gegenüber negativen Entwicklungen in der Reisebürobranche dar. So wurden Musterprozesse gegen marktbeherrschende Reiseveranstalter, Fluglinien und branchenfremde Unternehmen wie Supermarktketten geführt. Ebenso gegenüber Behörden verteidigt der ÖVT die Interessen seiner Mitglieder. So wurde die Behörde der Gewerbeaufsicht im Wirtschaftsministerium mit Hilfe eines beim Verfassungsjuristen Mayer in Auftrag gegebenen Gutachtens zu einem konzilianterem Umgang mit den Unternehmen gezwungen.

2011 wird eine Kooperation mit der Kuoni Travelpartner GmbH zwecks gebündeltem Einkauf bei Leistungsträgern und einem gesamt stärkeren Auftreten in der Branche zum Vorteil der Mitglieder eingegangen.

Vorstandsmitglieder für die Periode 2008 bis 2011 sind Prof. Joseph Reitinger-Laska (Obmann), Angelika Pastner-Pirker (Stellvertreter), sowie Alfred Dunkl, Sylvia Marek, Georg Wenisch und Harald Pree. Die Neuwahl des Vorstands findet am 30. April 2011 bei der GV des Vereins statt.

Weblinks