Österreichisches Bundesrechenzentrum

Bundesrechenzentrum GmbH
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1997 (vormals Bundesrechenamt)
Sitz Wien, Österreich

Leitung

  • DI Roland Jabkowski, MBA (Sprecher der Geschäftsführung)
  • Mag.a Christine Sumper-Billinger
Mitarbeiter 1.200
Umsatz 214 Mio. Euro (2010)
Branche Information und Kommunikation
Website www.brz.gv.at

Die österreichische Bundesrechenzentrum GmbH (BRZ GmbH) ist ein Rechenzentrum in Österreich. Es entwickelt und betreibt Applikationen hauptsächlich für die österreichische Bundesverwaltung, vor allem für das österreichische Bundesministerium für Finanzen und das österreichische Bundesministerium für Justiz.

Die BRZ GmbH ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung und wurde durch das Bundesgesetz über die Bundesrechenzentrum GmbH per 1. Jänner 1997 eingerichtet. Eigentümer ist die Republik Österreich vertreten durch das Bundesministerium für Finanzen.[1]

Das BRZ betreibt für die Bundesverwaltung neben den traditionellen Registeranwendungen und Bürgerkonten das Personalmanagement und die Haushaltsverrechnung, beides SAP-Applikationen, den ELAK (Elektronischer Akt) und das Portal Austria.

Die BRZ GmbH setzt einen Schwerpunkt auf E-Government sowie Portaltechnologie. Wichtige E-Government-Projekte und Anwendungen der BRZ GmbH sind der "Elektronische Akt im Bund" (ELAK), die Portaltechnologie "E-Gov Portal Services" (vormals "Portal Austria"), die Entwicklung und den Betrieb von HELP.gv.at in enger Zusammenarbeit mit dem Bundeskanzleramt, die Entwicklung und den Betrieb von Unternehmensserviceportal in enger Zusammenarbeit mit dem Bundeskanzleramt und dem Bundesministerium für Finanzen sowie die Entwicklung und den Betrieb von Gesundheitsportal in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Gesundheit.

Weitere Tätigkeitsbereiche stellen E-Democracy und Open Government dar, oftmals in Projekten mit hohem Sicherheitsanspruch; diese sind beispielsweise E-Voting bei Wahlen im öffentlichen Bereich sowie mehrstufige Bürgerbeteiligungsverfahren. Die BRZ GmbH entwickelte im Jahr 2012 mit DATA.gv.at den nationalen Datenkatalog für offene Verwaltungsdaten (Open Government Data).

Das BRZ bietet Shared IT Services wie Amtssignatur, Duale Zustellung, Archivierung und OCC (Output Competence Center). Über letzteres fertigt und versendet das BRZ im Jahr an die 27 Millionen Briefsendungen.

Quellen

  1. Bericht 2011 des Rechnungshofs, S. 224

Weblinks