A. Felber & Co

Felber Autoroller von 1953
Felber Autoroller von 1954
Felber Möve von 1954

Felber war ein österreichischer Hersteller von Automobilen.

Inhaltsverzeichnis

Unternehmensgeschichte

Das Unternehmen A. Felber & Co war ein bekannter Hersteller von Motorradseitenwagen aus Wien und begann 1952 mit der Produktion von Automobilen. 1954 wurde die Produktion eingestellt. Der Konstrukteur war Ernst Marold. Die Fa. Felber war noch lange als Händler von Dreiradfahrzeugen wie Heinkel/Trojan und Reliant tätig. Hauptgeschäft war jedoch die Herstellung von "Austromat" Industriewaschmaschinen.

Fahrzeuge

Autoroller

Das einzige Serienmodell war ein Dreirad, bei dem sich das einzelne Rad hinten befand. Der verwendete Zweizylinder-Zweitaktmotor von Rotax verfügte über 398 cm³ Hubraum und trieb das einzelne Hinterrad an. Das Fahrzeug hatte keine Türen. Zum Ein- und Aussteigen ließen sich Dach und Seitenscheiben in einer Einheit nach hinten klappen. Es wurden etwa 400 Exemplare hergestellt.

Zwei Autoroller sind im Museum RRR Roller, Rollermobile & Wurlitzer in Eggenburg ausgestellt.

Möve

Das Karosseriebauunternehmen Hofmann & Moldrich aus Wien stellte zwischen 1953 und 1954 auf Fahrgestellen des Felber Autoroller zehn oder zwölf Exemplare eines Coupés namens Möve her, die dem Fuldamobil ähnelten.

Der einzige noch existierende Möve war im Automobil-Museum Aspang in Aspang-Markt zu besichtigen.

Literatur

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die große Automobil-Enzyklopädie. BLV, München 1986, ISBN 3-405-12974-5.
  • G. N. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)
  • Norbert Mylius: Roller Rollermobile Raritäten. Maria Enzersdorf, Wien 2000, ISBN 3-9501385-1-X, S. 634.
  • Tony Marshall: Microcars. Sutton Publishing, Stroud 1999, ISBN 0-7509-2082-3.

Weblinks

 Commons: Felber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien