AMA-Biozeichen

Das staatliche österreichische „AMA-Biozeichen“ wird von der Agrarmarkt Austria GmbH[1] verwaltet und kontrolliert. Es ist ein geschütztes, unabhängiges Zeichen, das beim Österreichischen Patentamt unter der Registriernummer AM 6259/98 als Wort-Bildmarke eingetragen ist. Das AMA-Biozeichen gibt es in zwei Ausprägungen, mit und ohne Ursprungsangabe. Das rot-weiß-rote AMA-Biozeichen mit Ursprungsangabe „Austria“ steht für ökologisch erzeugte landwirtschaftliche Produkte aus Österreich bzw. für Lebensmittel, die aus ökologisch erzeugten österreichischen Zutaten hergestellt werden. Beim schwarz-weißen AMA-Biozeichen ohne Ursprungsangabe wird die Herkunft der biologischen landwirtschaftlichen Rohstoffe nicht eingeschränkt. Die Zeichen werden jeweils in Verbindung mit einem Lizenzvertrag vergeben.

Inhaltsverzeichnis

Aufbau und Verantwortlichkeit

Zeichenträger ist die Republik Österreich, vertreten durch die Agrarmarkt Austria Marketing GmbH. Lizenznehmer sind Erzeuger, Verarbeitungsbetriebe und Vermarkter von ökologisch erzeugten Produkten. Mit Stand Oktober 2012 gibt es 214 Lizenznehmer, die das rot-weiß-rote AMA-Biozeichen mit Ursprungsangabe und 74, die das schwarz-weiße AMA-Biozeichen ohne Ursprungsangabe verwenden. Davon haben 31 Lizenznehmer einen Lizenzvertrag für beide Zeichen. (Insgesamt tragen 178 Produktgruppen (Stand: Oktober 2012) das rot-weiß-rote AMA-Biozeichen mit Ursprungsangabe bzw. das schwarz-weiße AMA-Biozeichen ohne Ursprungsangabe.)

Basisanforderungen

Vergeben wird das rot-weiß-rote AMA-Biozeichen in Verbindung mit einem Lizenzvertrag ausschließlich an Lebensmittel, die den Bestimmungen und Qualitätsanforderungen der AMA-Biozeichen-Richtlinie in der jeweils aktuell geltenden Fassung entsprechen.

Eingehalten werden müssen folgende Basisanforderungen (laut EU-Bio-Verordnung über die Produktion und die Kennzeichnung von biologischen Erzeugnissen) - Auszug aus der Verordnung (EG) Nr. 834/2007:

  • Verbot der Verwendung von gentechnisch veränderten Organismen (GVO)

Keine Verwendung von GVO und von mit GVO hergestellten Erzeugnissen.

  • Verbot der Verwendung von ionisierender Strahlung zur Behandlung biologischer Lebensmittel oder der in biologischen Lebensmitteln verwendeten Ausgangsstoffe.
  • Keine Verwendung von leicht löslichen mineralischen Düngern.
  • Synthetische Pflanzenschutzmittel dürfen nicht eingesetzt werden.
  • Der Einsatz von Wachstumsförderern (z. B. Hormone) und synthetischen Aminosäuren ist untersagt.
  • Das Produkt muss zumindest aus 95 % biologischen landwirtschaftlichen Rohstoffen bestehen.
  • Geschmacksverstärker, künstliche Aromen (naturidente Aromen, synthetische Aromen) und Farbstoffe sind für die Produktion von biologischen Lebensmitteln nicht erlaubt.
  • Zusätzlich ist laut der Durchführungsverordnung (EG) Nr. 889/2008 (Stand September 2012) der Einsatz von Zusatzstoffen eingeschränkt.

Mit dem AMA-Biozeichen gekennzeichnete Lebensmittel erfüllen nicht nur die Kriterien der EU-Bio-Verordnung (EG) Nr. 834/2007 idgF. und der Durchführungsverordnung (EG) 889/2008 idgF., sondern die zu erfüllenden Anforderungen gehen über diese rechtlichen Bestimmungen hinaus.

Rot-weiß-rotes AMA-Biozeichen mit Ursprungsangabe

Rot-weiß-rotes AMA-Biozeichen mit Ursprungsangabe
Rot-weiß-rotes AMA-Biozeichen ohne Ursprungsangabe

Mit dem rot-weiß-roten AMA-Biozeichen mit Ursprungsangabe „Austria“ dürfen nur Lebensmittel gekennzeichnet werden, die

  1. die Basisanforderungen der EU-Bio-Verordnung erfüllen,
  2. zusätzlich die Anforderungen des Österreichischen Lebensmittelbuches (ÖLMB), Kapitel A 8 idgF., einhalten und bei denen
  3. die wertbestimmenden landwirtschaftlichen Rohstoffe zu 100 % aus der im Zeichen angeführten Region stammen.

Für nicht in dieser Region und in der entsprechenden Qualität herstellbare Rohstoffe gilt bei verarbeiteten Lebensmitteln ein zulässiger Toleranzbereich von bis zu einem Drittel. Beispiel: Für ein Bananenjoghurt gilt, dass die Bio-Milch immer zu 100 % aus Österreich stammen muss, während die Bio-Bananen, die ungefähr 7 % ausmachen, anderen Ursprungs sein dürfen. Alle Be- und Verarbeitungsschritte müssen aber in der angegebenen Region stattfinden.

Schwarz-weißes AMA-Biozeichen ohne Ursprungsangabe

Das schwarz-weiße AMA-Biozeichen ohne Ursprungsangabe garantiert die biologische Landwirtschaft und den kontrollierten biologischen Anbau der Rohstoffe des Lebensmittels. Mit diesem Biozeichen dürfen nur Lebensmittel gekennzeichnet werden, die

  1. die Basisanforderungen der EU-Bio-Verordnung erfüllen und
  2. zusätzlich die Anforderungen des Österreichischen Lebensmittelbuches Kapitel A 8 idgF. einhalten.

Die Herkunft der biologischen Rohstoffe ist nicht eingeschränkt. Dieses Biozeichen kommt zum Beispiel bei Bioprodukten zum Einsatz, die aus verschiedenen Rohstoffkomponenten bestehen, wobei die einzelnen Rohstoffe in verschiedenen Ländern hergestellt werden. Oft wird dieses Zeichen auch bei Bioprodukten insbesondere bei Frischprodukten wie Obst und Gemüse eingesetzt, die zu den verschiedenen Jahreszeiten aus unterschiedlichen Herkunftsländern stammen.

Kontrollsystem

Mindestens einmal jährlich wird die Einhaltung der Vorschriften und rechtlichen Bestimmungen bei den Lizenznehmern (Direktvermarkter, Verarbeitungsbetriebe und Händler) vor Ort kontrolliert.

Beim Landwirt überprüfen die Kontrolleure aufgrund der EU-Bio-Verordnungen z. B.:

  • Artgerechte Tierhaltung
  • Düngemitteleinsatz
  • Bodenbearbeitung
  • Be- und Verarbeitungsräume
  • Futtermitteleinsatz

Überprüft wird beim Verarbeiter z. B.:

  • die Rohstoffherkunft und der Mengenfluss
  • die exakte Trennung zwischen konventioneller und biologischer Produktion (getrennte Verarbeitungsprozesse)
  • die korrekte Kennzeichnung der Produkte

Wenn es bei einer Kontrolle zu Beanstandungen kommt, werden Sanktionen verhängt und weitere, unangemeldete Nachkontrollen vorgenommen.

Siehe auch

Weblinks

Quellen

  1. Agrarmarkt Austria GmbH