ASK Ybbs

ASK Ybbs
Logo
Voller Name Allgemeiner Sportklub Ybbs
Gegründet 1929
Stadion Donaustadion
Plätze 3.000
Homepage fussball.askybbs.at
Liga Gebietsliga West
2010/11 9. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der ASK Ybbs (Allgemeiner Sportklub Ybbs) ist ein Sportverein aus der niederösterreichischen Stadt Ybbs an der Donau, der über Sektionen für Fußball und Tennis verfügt. Aushängeschild ist seit jeher die Fußball-Sektion, die Anfang der 1990er-Jahre zu den führenden Fußballvereinen in Niederösterreich zählte. Derzeit spielt die Mannschaft in der Gebietsliga West, der sechsthöchsten Spielklasse in Österreich. Von 1989 bis 1994 spielte der Verein in der Regionalliga Ost, der dritthöchsten Spielklasse in Österreich.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der ASK Ybbs wurde 1929 gegründet. 1933 nahm der Verein erstmals an der Meisterschaft des niederösterreichischen Fußballverbands teil. Hinter Pöchlarn belegte Ybbs auf Anhieb den zweiten Platz. Bereits in der darauffolgenden Saison wurde der ASK Ybbs erstmals Meister. Der Verein gewann trotz einer 1:4-Niederlage in der letzten Runde gegen Waidhofen die Ybbstalklasse, verzichtete aber aus finanziellen Gründen auf den Aufstieg. 1936/37 folgte der zweite Meistertitel, diesmal entschied sich die Vereinsführung für den Aufstieg in die 1. Klasse West. Dort belegte der ASK Ybbs in seiner Premierensaison sieglos den letzten Platz. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich wurde der ASK Ybbs am 11. September 1938 aufgelöst und in die Deutsche Turn- und Sportgemeinschaft als Gruppe Fußball eingegliedert.

Sofort nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurde der Verein neu gegründet. Im ersten Freundschaftsspiel nach dem Krieg siegte Ybbs mit 14:0 gegen Grein. Im Frühjahr 1946 startete Ybbs wieder in die Meisterschaft, die mit dem dritten Meistertitel der Vereinsgeschichte erfolgreich abgeschlossen wurde. Sieben Jahre lang spielte der Verein nun in der 1. Klasse West, ehe in der Saison 1952/53 der Meistertitel eingefahren wurde und der Verein erstmals in die II. Liga West aufstieg. Nach sechs Spielzeiten in der II. Liga West stieg der Verein 1959 in die 1. Klasse Ybbstal ab. In den kommenden zehn Jahren spielte der ASK Ybbs in der 1. Klasse, bis 1969/70 der Aufstieg in die Unterliga West-Waldviertel folgte. Dort etablierten sich die Schwarz-Weißen mit Ausnahme der Saison 1973/74 stets im Spitzenfeld. In der Saison 1975/76 kämpfte Ybbs mit dem ASK Amstetten um den Meistertitel. Zwar verlor Ybbs diesen Kampf, doch aufgrund einer Ligareform spielte der ASK Ybbs ab Sommer 1976 in der neu geschaffenen Oberliga West. 1980 landete der ASK Ybbs einen Punkt hinter Melk auf dem zweiten Platz und stieg abermals durch eine Ligareform in die 2. Landesliga auf. Im Sommer 1980 gastierte die Österreichische Fußballnationalmannschaft in Ybbs und siegte vor 3.500 Besuchern mit 17:1. Starstürmer Hans Krankl erzielte dabei sieben Tore. 1983 stieg der ASK Ybbs gemeinsam mit dem SC Zwettl als Vizemeister erstmals in die 1. Landesliga, die damals dritthöchste Liga in Österreich, auf und mutierte zum Zuschauermagneten. 1.000 Besucher und mehr waren keine Seltenheit im Donaustadion. Nach Rang neun im ersten Jahr, landete Ybbs aufgrund einer langen Verletztenliste 1985 auf dem 12. Platz und entging nur knapp dem Abstieg. Von da an ging es aber wieder bergauf. Ybbs wurde in der Saison 1988/89 Meister in der 1. Landesliga und stieg in die 1985 wiedereingeführte Regionalliga Ost auf. Acht Neuverpflichtungen folgten, doch der ASK stand nach zwei Runden in der Regionalliga ohne Punkt da. Mit einem 2:1-Sieg gegen den Favoritner AC startete Ybbs seinen Erfolgslauf, der den ASK hinter den Rasenspielern Donaufeld auf den zweiten Platz in der Endabrechnung brachte. Den Meistertitel verspielten die Ybbser ausgerechnet im heimischen Donaustadion. Vor 3.000 Besuchern verlor der ASK das direkte Duell mit 0:3, wodurch Aufstieg in die 2. Division in weite Ferne rückte. Einem sechsten Platz in der Saison 1990/91 folgte 1991/92 der vierte Rang. 1991 besiegte der ASK Ybbs im ÖFB-Cup den Wiener Sport-Club durch Tore von Kurt Buschenreithner und Ernst Ursprunger mit 2:0. In der Saison 1993/94 fand der Höhenflug des ASK Ybbs ein Ende und der Verein stieg in die 1. Landesliga ab.

Durch einen Zubau beim Klubhaus und das Abenteuer Regionalliga hatte sich der ASK Ybbs schwer verschuldet. Dazu kam, dass Hauptsponsor Pegasus in Konkurs ging und auch die Stadtgemeinde Ybbs finanziell immer schlechter dastand. Die Spirale begann sich, genau wie das Trainerkarussell immer schneller zu drehen und das einst gefürchtete Donaustadion verlor immer mehr seinen Schrecken. 1996/97 musste sich der ASK Ybbs auch aus der 1. Landesliga verabschieden. In der 2. Landesliga wurde der Verein schon im ersten Jahr prompt in die Gebietsliga nach unten gereicht. Dort keimte mit einem siebenten Platz wieder etwas Hoffnung auf. Diese wurde aber schon in der zweiten Saison 1999/2000 erstickt. Nur fünf Punkte und 100 Gegentreffer waren das Resultat von zahlreichen Spielerabgängen vor der Saison. Zehn Jahre nachdem der Verein um den Aufstieg in die zweithöchste Liga mitgespielt hatte, sah sich der ASK Ybbs in der zweitniedrigsten Spielklasse, der 1. Klasse West, wieder. Mit dem Hochwasser 2002, das schwere Schäden an Klubhaus und Sportanlage anrichtete, war der finanzielle Kollaps endgültig gegeben. 2003 war der ASK Ybbs sportlich und wirtschaftlich am Tiefpunkt angelangt - in der 2. Klasse Mostviertel mit einem Schuldenberg von knapp 90.000 Euro. Die Stadt Ybbs tilgte mit dem Kauf des Klubhauses im Dezember 2003 die Schulden und legte damit den Grundstein für einen Neubeginn. Nach drei Jahren in der untersten Liga gelang mit Spielertrainer Christian Haabs 2006 der Wiederaufstieg in die 1. Klasse West. Zwei Jahre später stieg der Klub als Meister in die Gebietsliga West auf, in der sofort der neuerliche Meistertitel erreicht wurde.

In der 2. Landesliga West hingen die Trauben für Ybbs aber etwas zu hoch. Im Herbst gelangen nur acht Punkte und der Abstieg war praktisch besiegelt. Platz drei in der Frühjahrstabelle reichte den Ybbsern nicht mehr für den Klassenerhalt und der Verein muss in der Saison 2010/11 wieder in der Gebietsliga West antreten.

Stadion

Der Verein trägt seine Heimspiele im Donaustadion in Ybbs aus. Seit der Vereinsgründung spielt der Verein an diesem Ort. 1938 wurde der Platz erstmals umgebaut und erhielt eine Laufbahn, sowie weitere Leichtathletik-Anlagen. Nach der Verwüstung der Anlage durch die Hochwasserkatastrophe 1954 wurde bis Sommer 1955 eine neue Anlage errichtet. 1966 wurde nach zweijähriger Bauzeit, die von einem neuerlichen schweren Hochwasser unterbrochen wurde, der Ausbau des Donaustadions fertiggestellt. Der Platz erhielt eine Sitzplatztribüne für 500 Zuschauer und ein neues Klubhaus, das mit einem Zubau auch heute noch Sekretariat, Umkleiden, eine Kantine und Dressen- sowie Utensilienräume beherbergt. Zum 50-Jahr-Jubiläum 1979 erhielt das Donaustadion eine zweite, diesmal überdachte, Sitzplatztribüne. Das Donaustadion bietet heute Platz für etwa 3.000 Zuschauer.

Obmänner

  • 1929–1932: Dr. Erhard Lanner
  • 1933–1935: Josef Birglechner
  • 1936–1945: Karl Steiner
  • 1946:00000 Dr. Alfons Winkel
  • 1946–1949: Fritz Laber
  • 1950–1952: Josef Podrazil
  • 1953:00000 Alois Geyrecker
  • 1954–1957: Dr. Karl Schmatz
  • 1958–1964: Hans Satlberger
  • 1964–1988: Johann Edelmann
  • 1988–2004: Karl Sekanina
  • 2004–heute: Christian Eplinger

Bekannte Spieler

Erfolge

Weblinks