Adolf Alker

Adolf Alker (* 18. Oktober 1921 in Graz, Steiermark; † 3. September 1984 in Innsbruck, Tirol) war ein österreichischer promovierter Mineraloge. Er war von 1952 bis 1984 am Steiermärkischen Landesmuseum Joanneum, zuletzt als Vorstand der Mineralogischen Abteilung[1], tätig. Er arbeitete an der Dokumentation von steirischen Mineralfunden und verfasste mineralogische Aufsätze über die Steiermark. Dadurch „machte er sich“ laut Österreich-Lexikon „verdient“. Alker starb überraschend im Herbst 1984, nachdem er für 1985 bereits eine Südamerikareise geplant hatte.

Aufsätze

  • Bericht über Untersuchungen an Tropfsteinen der Griffener Höhle in Kärnten, in: Carinthia / geleitet von Fritz Turnowsky. - Klagenfurt, 1959. - 2.149.1959 S. 5-
  • Steine, über die wir gehen. - Es glitzert am Wege. - Mineralvorkommen in der Steiermark., Steiermärk. Landesmuseum Joanneum, Graz, 1975
  • Über die Mineralkluft im Amphibolit von Burgegg, Steiermark, 25. Jänner 1975[2]
  • Neue Mineralienfunde aus dem Nephelinit des Stradner Kogels südlich Gleichenberg, Steiermark[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Heinz Meixner: Neue Mineralfunde aus Österreich, XXVI., Naturwissenschaftlicher Verein für Kärnten, Klagenfurt 1976 (PDF 2,35 MB; S. 17)
  2. Adolf Alker: Über die Mineralkluft im Amphibolit von Burgegg, Steiermark, Naturwissenschaftlicher Verein für Steiermark, Band 105, Graz 1975 (PDF 463,6 kB)
  3. Online