Adolf Blamauer

Adolf Albin Blamauer (* 15. August 1847 in Wien; † 19. Oktober 1923 ebendort) war ein österreichischer Maler.

Blamauer war als Schüler von Anton Hlavaček hauptberuflich als Beamter bei der Ersten Donau-Dampfschiffahrts-Gesellschaft beschäftigt. Er schuf vor allem Genrebilder, Veduten, Hochgebirgslandschaften und Panoramen.

Etwa 200 Aquarelle sind im Besitz des Bezirksmuseums Landstraße, da er in der Strohgasse 3 lebte. Weitere 200 Aquarelle mit Motiven aus Niederösterreich sind im Besitz der Niederösterreichischen Landesbibliothek. 15 Aquarelle mit Wiener Motiven sind im HM.

Blamauer hinterließ auch ein Manuskript Burgen- und Ruinenlexikon von Niederösterreich mit 254 Zeichnungen und Aquarellen.

Er war Mitbegründer des Österreichischen Touristenklubs und Betreiber der Errichtung der Elisabethkirche am Schneeberg.

Seine Grabstätte ist im Hernalser Friedhof (Gr. N/54). 1936 wurde die Adolf-Blamauer-Gasse in Wien-Landstraße nach ihm benannt.

Publikationen

  • Donau-Album.

Literatur

  • Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien. Kremayr und Scheriau, Wien 1992, ISBN 3-218-00543-4.