Adolf Helmberger

Adolf Helmberger (* 8. Juni 1885 in Sankt Gilgen; † 12. August 1967 ebenda) war ein österreichischer Porträt- und Landschaftsmaler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Helmberger wurde in Salzburg und an der Wiener Akademie der bildenden Künste von Christian Griepenkerl und Alois Delug ausgebildet. Ab 1922 war er Mitglied der Genossenschaft bildender Künstler in Wien.

Bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges wurde Helmberger wegen einer Hörschwäche als mindertauglich eingestuft, obwohl er zuvor seinen Militärdienst als Einjährig-Freiwilliger absolvierte. Im August 1915 suchte er um Aufnahme als Kriegsmaler in der Kunstgruppe des k.u.k. Kriegspressequartiers an, welche sofort gewährt wurde, da er im Herbst 1915 bereits an der russischen Front, und später beim 14. Armeekorps an der Südwestfront tätig war. 1916 arbeitete er im Gebiet des Monte Piana, in der Rocchetta- und Adamello-Gruppe sowie in den Fassaner Alpen. Im Herbst 1917 war er an der Isonzofront bei Flitsch. Eine seiner bekanntesten Darstellungen ist wohl jene der höchsten Artilleriestellung der k.u.k. Armee am Ortler.[1]

Werke (Auswahl)

  • Feldwache auf Cima Presana, 1916. Öl auf Leinwand, 58,5×51,5 cm, Heeresgeschichtliches Museum, Wien.
  • Gebirgsbatterie auf der Ortlerspitze, 1916, Öl auf Leinwand, Heeresgeschichtliches Museum Wien.

Literatur

  • Liselotte Popelka: Vom Hurra zum Leichenfeld. Gemälde aus der Kriegsbildersammlung 1914-1918. Wien, 1981

Einzelnachweise

  1. Liselotte Popelka: Vom Hurra zum Leichenfeld. Gemälde aus der Kriegsbildersammlung 1914-1918. Wien, 1981, S. 32