Albert Prager

Albert Prager (* 20. März 1842 in Pohrlitz, Mähren; † 27. Juni 1915 in Wien) war ein österreichischer sozialdemokratischer Politiker und Redakteur. Er war einer der Pioniere der österreichischen Arbeiterbewegung.

Leben

Prager, von Beruf Ziseleur, gehörte im Dezember 1867 zu den Begründern des Allgemeinen Arbeiter-Bildungsvereins in Wien-Gumpendorf – einer Vorläuferorganisation der Sozialdemokratischen Partei Österreichs – und wurde dessen Ausschussmitglied. Zudem war er 1868 Mitglied des Gründungskomitees der Arbeiter-, Kranken- und Invalidenkasse und des Sozialdemokratischen Komitees, das in Verbindung zu den Arbeiterbildungsvereinen und zur Internationalen Arbeiter-Association (Erste Internationale) stand.

Prager war politischer Redakteur des „Radikalen“ und viele Jahre lang Eigentümer, Herausgeber und Redakteur der politischen Zeitschrift „Die Donau“.

Literatur

  • Ludwig Brügel: Geschichte der österreichischen Sozialdemokratie. Band I. Verlag der Wiener Volksbuchhandlung, Wien 1922, S. 100, 154, 218 und 259.
  • R. Klucsarits: Prager Albert. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 8, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1983, ISBN 3-7001-0187-2, S. 238.
  • Heribert Sturm et al. (Hrsg.): Biographisches Lexikon zur Geschichte der böhmischen Länder. Band 3 (N–Sch). Oldenbourg, München 2000, S. 295.
  • Rudolf Vierhaus (Hrsg.): Deutsche Biographische Enzyklopädie. 2. Auflage. Band 8 (Poethen–Schlüter). Saur, München 2007, S. 52.