Aleksander Fredro

Aleksander Fredro
Aleksander Fredro; Denkmal in Breslau, 1897 in Lemberg errichtet, 1956 nach Breslau gebracht.

Aleksander Fredro (* 20. Juni 1793 in Surochów bei Jarosław; † 15. Juli 1876 in Lemberg) war ein polnischer Dramatiker und der bedeutendste Komödienautor seines Landes überhaupt.

Graf Fredro war französischer Soldat während der Napoleonischen Kriege und war engagiert im polnischen Widerstand gegen die österreich-ungarische Herrschaft in Galizien. Er schrieb humorvolle Komödien, in denen auch politische Pointen versteckt sind, und seine Figuren zeigen die vielen Charaktereigenschaften der Polen auf. Große Popularität erreichten seine Stücke allerdings erst nach seinem Tode und sie dürfen bis heute nicht auf dem Spielplan der polnischen Theater fehlen. Heute gilt Fredro als ein polnischer Molière. Außerdem verfasste er zahlreiche Gedichte und Märchen.

Werke

  • Damy i huzary (dt.: Damen und Husaren)
  • Mąż i żona (1822) (dt.: Mann und Frau)
  • Pan Geldhab (1818) (dt.: Herr Geldhab)
  • Pan Jowialski (1832) (dt.: Herr Jowialski)
  • Śluby panieńskie, czyli Magnetyzm serca (1833) (dt.: Mädchenschwüre)
  • Zemsta (1834) (dt.: Die Rache - (1956 durch Bohdan Korzeniewski und 2002 durch Andrzej Wajda verfilmt )
  • Dożywocie (1835) (dt.: Die Lebensrente)

weitere (obszöne) Werke, die Alexander Fredro zugeschrieben werden:

  • 13. Księga (Pan Tadeusz)
  • Baśń o trzech braciach i królewnie

Weblinks