Alexander Martinek

Alexander Martinek (* 25. April 1919 in Krems an der Donau, Niederösterreich; † 8. Juli 1944) war ein österreichischer Fußballtormann.

Alexander Martinek wird als Hüne von Gestalt beschrieben, der als einer der talentiertesten und populärsten Torhüter seiner Zeit in Österreich gilt. Seine Karriere wurde allerdings überschattet vom Zweiten Weltkrieg, in dem er auch als Soldat fiel. Alexander Martinek begann seine Karriere beim Kremser SC und wurde bereits im Sommer 1939 vom damaligen Erstligisten SC Wacker Wien nach Meidling geholt. Als baldiger Stammtormann der Schwarz-Weißen wurde der Niederösterreicher 1940 und 1941 jeweils Vizemeister und erreichte ebenfalls das Halbfinale im deutschen Pokal, wo Wacker nur auf Grund eines Losentscheid ausschied.

Auch international feierte Alexander Martinek in der reichsdeutschen Nationalmannschaft gegen Rumänien 1940 sowie auch in der Ostmark-Auswahl sein Debüt. Als Kriegsgastspieler stand er 1943 einige Monate lang im Tor des Hamburger SV. Als Soldat wurde der Tormann allerdings bald an die Ostfront berufen, während dieser Zeit kam er auch zu einigen Spielen für den Heeressportverein Groß Born, ein Garnisonsstandort der Wehrmacht im heutigen Polen. Durch das Zusammenwirken mehrere bekannter Fußballer, die hier als Soldaten stationiert waren, konnte der Klub 1944 sogar das Halbfinale der deutschen Meisterschaft erreichen. Alexander Martinek fiel jedoch bald nach seinem 25. Geburtstag.