Alexander Weißberg-Cybulski

Alexander Weißberg-Cybulski (* 8. Oktober 1901 in Krakau, Österreich-Ungarn, heute Polen; † 4. April 1964 in Paris) war ein polnisch-österreichischer Physiker, Buchautor und Geschäftsmann jüdischer Herkunft. Seine Aussage im Prozess David Rousset gegen Les Lettres françaises und sein Buch:Im Verhör trugen wesentlich dazu bei, den Charakter des stalinistischen Terrors in Westeuropa bekannt zu machen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alexander Weißberg war Sohn eines orthodox jüdischen Kaufmanns. 1902 zog die Familie nach Wien. Alexander Weißberg studierte technische Physik, schloss sich der Sozialdemokratie an, und nach dem 15. Juli 1927 den Kommunisten. Nach Erlangung des Ingenieurdiploms der Technischen Hochschule Wien (1929) arbeitete er kurzfristig als Ingenieur in Argentinien und als Assistent von Wilhelm Westphal an der Technischen Hochschule Berlin. Weißberg wurde 1933 an das U.F.T.I. (ukrainische physikalisch-technische Institut) in Charkow berufen. Im Frühjahr 1936 wurde Weißberg verhaftet und geriet in den Großen Terror. Trotz seiner österreichischen Staatsbürgerschaft und der 1938 erfolgten Interventionen namhafter Freunde (des Ehepaars Joliot-Curie und sogar Albert Einsteins) wurde Weißberg erst 1940 vom NKWD freigelassen, aber aufgrund des deutsch-sowjetischen Beistandspaktes den NS-Behörden übergeben. Den Krieg überstand Weißberg im Wesentlichen mit den Papieren des in den USA weilenden Grafen Cybulski, die ihm von dessen Frau, seiner Lebensgefährtin zur Verfügung gestellt wurden. Nach dem Krieg war Weißberg als Geschäftsmann in Paris tätig.

Im Prozess des Journalisten David Rousset gegen die kommunistische Zeitschrift Les Lettres françaises, die die Existenz des Gulag geleugnet und Rousset der Lüge bezichtigt hatte, erregte 1950 Weißbergs Aussage und die Tatsache der Interventionen der berühmten Physiker zu seinen Gunsten hohe Aufmerksamkeit. Weißberg schrieb in der Folge sein Buch: Im Verhör (deutsche Neuauflage 1993, Europaverlag, Wien), das sich durch hohe analytische Präzision in der Beschreibung des stalinistischen Terrors auszeichnet. Ebenso wie im Prozess Krawtschenko kurz davor wurde damit der von der KPF geleugnete sowjetische Massenterror Gegenstand eines westeuropäischen Gerichtsverfahrens.

Schriften

  • Hexensabbat. Rußland im Schmelztiegel der Säuberungen. Verlag der Frankfurter Hefte, Frankfurt am Main 1951. Neuausgabe unter dem Titel Im Verhör. Europaverlag, Wien 1993.
  • Die Geschichte von Joel Brand. Or, Tel Aviv 1968.

Literatur

Weblinks