Alfred Poell

Grab am Hernalser Friedhof

Alfred Poell (* 18. März 1900 in Linz an der Donau; † 30. Jänner 1968 in Wien) war ein Wiener Kammersänger (Bariton).

Leben

Vor seiner Berufung zum professionellen Opernsänger studierte er in Innsbruck und in Wien Medizin, ein Studium, welches er auch erfolgreich beendete. In dieser Zeit schloss er sich den Studentenverbindungen Corps Gothia Innsbruck und Corps Alemannia Wien an.

Sein Debüt als Sänger hatte er 1929 an der Düsseldorfer Oper, an der er zehn Jahre lang tätig war. 1940 ging er an die Wiener Staatsoper, an der er bis zum Ende seiner Karriere blieb. International bekannt wurde er durch seine Auftritte an der Mailänder Scala, in Covent Garden und an der Pariser Oper, insbesondere in Stücken von Mozart. Außerdem trat er bei den Salzburger Festspielen auf. Meilensteine waren insbesondere die Auftritte in Mozarts Don Giovanni (1950), in Benjamin Brittens The Rape of Lucretia (1950), in Mozarts Idomeneo (1952) und Le nozze di Figaro (1952), in Carl Maria von Webers Der Freischütz (1954), in Ariadne auf Naxos von Richard Strauss (1954), sowie im Rosenkavalier, ebenfalls Strauss, (1960). Daneben war er auch als Liedsänger tätig.

Alfred Poell ist auf dem Hernalser Friedhof in Wien (Gruppe 13, Nummer 27) beerdigt.

Weblinks