Alfred Rainer (Politiker)

Alfred Rainer (* 24. Juli 1921 in Bad Goisern; † 22. Mai 1966 in Graz) war ein österreichischer Politiker (ÖVP). Er war von 1953 bis zu seinem Tod Abgeordneter zum Steiermärkischen Landtag und fungierte ab 1962 als Landesparteisekretär der Steirischen Volkspartei.

Leben

Rainer wuchs im Salzkammergut auf und war lokaler HJ-Führer. Er nahm als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil und kehrte schwerkriegsbeschädigt heim (Amputation beider Beine an den Oberschenkeln).[1] Rainer konnte anschließend Rechtswissenschaften studieren und war ab 1947 als Jurist auf der Bezirkshauptmannschaft Liezen beschäftigt. Im Jänner 1950 wählte man Rainer zum Bezirksparteiobmann der ÖVP; ab 1953 vertrat er die Partei im Landtag, zwischen 1955 und 1959 auch im Gemeinderat der Stadt Liezen.

Rainers zentrales Anliegen war es, die vom NS-Regime geprägte Kriegsgeneration in die demokratische Gesellschaft zu integrieren (und sie nach Möglichkeit für die Volkspartei zu gewinnen). Seine Motivation ist einerseits in seinen persönlichen Erfahrungen als Angehöriger dieser Generation, andererseits auch in seiner christlichen Überzeugung sowie der politischen Notwendigkeit besonders im Ennstal, einer ehemaligen NSDAP-Hochburg, zu suchen. 1951 organisierte er den Ennstaler Kreis als Diskussionsforum des bürgerlichen Lagers mit Deutschnationalen und ehemaligen Nationalsozialisten.[2] Von 1953 bis 1955 fanden durch seine Vermittlung die Pürgger Dichterwochen statt, bei denen NS-belastete Schriftsteller wie Bruno Brehm und Mirko Jelusich mit jüngeren Autoren wie beispielsweise Christine Lavant zusammentrafen. Bekannt wurde Mitte der 1950er-Jahre Rainers Ausspruch „Rechts ist kein Feind mehr“.[3]

Als Landesparteisekretär trat Rainer allerdings auch an die junge, kritisch gesinnte Generation der 1960er-Jahre heran und lud sie zur Mitarbeit in der Steirischen Volkspartei ein.[4]

Der Rainerhof am Hauptplatz in Liezen ist nach Alfred Rainer benannt.

Einzelnachweise

  1. Alfred Ableitinger/Dieter A. Binder (Hg.): Steiermark: die Überwindung der Peripherie. Verlag Böhlau, Wien-Köln-Weimar 2002 ISBN 3-205-99217-2 S. 87
  2. Ennstaler Kreis: Geschichte
  3. Robert Kriechbaumer/Franz Schausberger: Volkspartei. Anspruch und Realität. Geschichte der ÖVP 1945-1995. Böhlau Verlag, Wien-Köln-Weimar 1995 ISBN 3205984587 S. 112
  4. Elisabeth Welzig: Die 68er: Karrieren einer rebellischen Generation. Böhlau Verlag, Wien-Köln-Weimar 1985 ISBN 3205072847 S. 123