Alfred Wolf (Autor)

Alfred Wolf (* 1923 in Wien)[1] ist ein österreichischer Autor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alfred Wolf war von 1937 bis 1941 Absolvent der Handelsakademie und von 1946 bis 1948 besuchte er die Höhere Graphische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt. Im Jahr 1960 erhielt er die Standesbezeichnung Ingenieur. Alfred Wolf betätigte sich von 1946 bis 1980 in der Buchdruckerei, die er von seinem Vater übernommen hatte.[2]

Wolf war von 1959 bis 1991 ehrenamtlicher Leiter des Bezirksmuseums Alsergrund[3] und 1970 gründete er die Galerie Alsergrund. Alfred Wolf betätigte sich auch künstlerisch und stellte das in Ausstellungen Erste-Bank, Klosterneuburg (2000) und KULTURaum, Wien 18 (2002) unter Beweis. 1983 wurde ihm vom Bundespräsidenten der Berufstitel Professor verliehen.[4]

Alfred Wolf ist der Vater der österreichischen Ethnologin und Autorin Helga Maria Wolf.

Publikationen (Auswahl)

  • Alfred Wolf: Alsergrund. Bezirk der Dichter und Denker. Mohl, Wien 1993, ISBN 3-900272-48-4.
  • Alfred Wolf: Alsergrund-Chronik. Von der Römerzeit bis zum Ende der Monarchie. Wien 1981, OCLC 19172380.
  • Alfred Wolf: Wien Alsergrund. Sutton Verlag, Erfurt 2007, ISBN 978-3-86680-174-5.

Auszeichnungen

Literatur

  • Peter Melichar, Ernst Langthaler und Stefan Eminger: Niederösterreich im 20. Jahrhundert Band 2 Wirtschaft. Böhlau, Wien 2008, ISBN 978-3-205-78246-9.
  • Helga Maria Wolf: Auf Ätherwellen - Persönliche Radiogeschichte(n). Böhlau, Wien 2004, ISBN 3-205-77279-2.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Niederösterreich im 20. Jahrhundert - Wirtschaft, S. 134. Abgerufen am 24. September 2012.
  2. Helga Maria Wolf: Auf Ätherwellen - Persönliche Radiogeschichte(n), S. 96. Abgerufen am 24. September 2012.
  3. Die Franz-Josefs-Bahn und ihre Nebenlinien. Alfred Wolf. bahnundbuch.de, abgerufen am 24. September 2012.
  4. Alfred Wolf beschreibt mit detaillierten und unterhaltsamen Texten den Wandel des Bezirkes Alsergrund. bestofwien.at, abgerufen am 24. September 2012.