Almerich Grafendorfer

Almerich Grafendorfer (Amelrich)[1] (* vor 1251; † 1267) war vierter Bischof von Lavant.

Almerich Grafendorfer entstammte einer in Friesach ansässigen Salzburger Ministerialenfamilie. Er trat dem Zisterzienserorden bei, war von 1251 bis 1265 Abt des Stiftes Rein und wurde 1265 durch den Salzburger Erzbischof Ulrich zum Bischof von Lavant ernannt. Almerich weihte drei Altäre im Stift Vorau und nahm 1267 an der Provinzialsynode in Wien teil. Er verstarb bereits nach zweijähriger Regierungszeit.

Literatur

  • Erwin Gatz: Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches 1198 bis 1448. Berlin

Einzelnachweise

  1. Karlmann Tangl: Reihe der Bischöfe von Lavant Klagenfurt 1841


Vorgänger Amt Nachfolger
Otto von Mörnstein Bischof von Lavant
12651267
Herbord