Alois-Drasche-Park

Alois-Drasche-Park 9 / Radeckgasse 1–3, Mietwohnhaus, erbaut 1902 von Otto Wagner junior

Der Alois-Drasche-Park im 4. Wiener Gemeindebezirk, Wieden, ist eine nach dem Tuchfabrikanten und Wiedner Wohltäter Alois Drasche († 1892) benannte 1,6 Hektar große, verkehrsfreie Parkanlage in der Nähe des Wiedner Gürtels. Der Park wird von gehobenen Mietwohnhäusern späthistoristischen und sezessionistischen Charakters gesäumt, die Felix Czeike wie Friedrich Achleitner als von unterschiedlicher architektonischer Qualität bezeichnete.[1][2]

Das Viertel um den Park, das ehemalige Blecherne-Turm-Feld, wurde kurz vor 1900 parzelliert. 1898 wurde amtlich der Alois-Drasche-Platz benannt, 1899 wurde die Benennung auf Park geändert. Man hatte sich nämlich – eine Besonderheit für Wien – in der Stadtverwaltung entschlossen, zwischen den direkt am Park zu bauenden Häusern und der Grünanlage keine Fahrbahnen vorzusehen, die querenden Gassen beim Park zu unterbrechen und den Park zur Gänze verkehrsfrei zu halten. Die Zulieferung zu diesen Häusern muss(te) daher über deren zweite, an befahrbaren Gassen liegende Trakte erfolgen.

Die parkseitig nur für Fußgänger erreichbaren Häuser sind, nordostseitig beginnend, von Nr. 1 (Ecke Seisgasse) über Nr. 4 und 5 (Ecke Kolschitzkygasse), im Süden Nr. 9 und 10 (Ecke Radeckgasse), dann westseitig über Nr. 14 und 15 (Ecke Hauslabgasse) bis zu Nr. 18 (Ecke Seisgasse) wie ein Platz durchnummeriert. Der südwestliche Außenrand der Parkumbauung (Blechturmgasse) bildet die Grenze des 4. zum 5. Bezirk. Nächstgelegene Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel sind die unterirdische Station Blechturmgasse der Straßenbahnlinie 18 und die Haltestelle Rainergasse der Autobuslinie 13A.

Die bekanntesten hier tätigen Architekten waren Otto Wagner junior und Carl Holzmann. Von Wagner jun. stammten die Entwürfe zu den Häusern Nr. 8 (zweiter Trakt: Schelleingasse 46; Baujahr 1902) und Nr. 9 (zweiter Trakt: Radeckgasse 1–3; Baujahr 1902) sowie zu den am Außenrand des Umbauungsareals entstandenen Häusern Johann-Strauß-Gasse 42 / Schelleingasse 42 (südöstliche Außenecke; Baujahr 1904) und Schelleingasse 44 (westlich neben dem Eckhaus; Baujahr 1904). Holzmann entwarf die Häuser Nr. 6 und Nr. 7.

Der bürgerlich-ruhige Park im gründerzeitlichen Kerngebiet der Stadt sollte nicht verwechselt werden mit dem Draschepark in Wien Liesing, einer peripher gelegenen und durch eine Stadtautobahn (Knoten Inzersdorf) beeinträchtigten Grünanlage.

Einzelnachweise

  1. Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Band 1, Kremayr & Scheriau, Wien 1992, ISBN 3-218-00543-4, S. 56
  2. Friedrich Achleitner: Österreichische Architektur im 20. Jahrhundert, Band III / 1: Wien, 1.–12. Bezirk, Residenz Verlag, Salzburg und Wien 1990, ISBN 3-7017-0635-2, S. 153

Literatur

  • Eva Berger: Historische Gärten Österreichs: Wien Wien, 2004, S. 156
  • Claudia Loidl-Reisch: Alois- Drasche-Park, Wien. Zum Umgang mit dem Jahrhundertwendepark Typoskript im Auftrag des Bundesdenkmalamtes, Wien 1990
  • Dehio Wien, 1993, S. 166

Weblinks

48.18630416.367891Koordinaten: 48° 11′ 11″ N, 16° 22′ 4″ O