Aloys Isidor Jeitteles

Aloys Isidor Jeitteles (* 20. Juni 1794 in Brünn; † 16. April 1858 ebenda) war ein Arzt und Dichter.

Aloys Jeitteles studierte in Wien Medizin, vertauschte später die ärztliche Praxis mit der Redaktion einer politischen Zeitung.

Bekannt wurde er besonders dadurch, dass der ihm befreundete Beethoven Gedichte von ihm (An die ferne Geliebte, Op.98) in Musik setzte und somit der Nachwelt überlieferte.

Auch Der Schicksalsstrumpf, eine Travestie der Schicksalstragödien (mit Ignaz Franz Castelli geschrieben), ging eine Zeit lang über alle Bühnen.

Außerdem übersetzte er Lustspiele aus dem Spanischen (wie Die Macht des Blutes von Agustin Moreto) und aus dem Französischen.

Seine Tochter war die Frauenrechtlerin Ottilie Bondy (1832–1921).

Literatur

Weblinks

Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies mit Quellen belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.